Waiblingen B 14/ B 29: Sperrung einen Tag früher

Waiblingen. Straßenbau ist ein undankbares Geschäft. So auch die Sanierungsarbeiten am B-14-/B-29-Teiler. Angekündigt hatte das Landratsamt die Sperrung der Zufahrt zur B 29 von Winnenden auf der B 14 kommend für 25. August. Gesperrt war die Zufahrt aber schon einen Tag vorher. Wie kam’s?

„Besten Dank für Ihre Information! Nur leider stimmt diese nicht!“, echauffiert sich ein Leser. „Nach Ihrer Information bin ich heute (Samstag, 24.8.) natürlich davon ausgegangen, dass ich, von Winnenden kommend noch Richtung Schorndorf abbiegen kann. Leider war diese Richtung nicht schon – wie von Ihnen vermeldet – ab Sonntag (25.8.) komplett gesperrt, sondern bereits heute, am Samstag, ab etwa 13 Uhr! Ist das bewusste Falschinformation? Wer ist dafür verantwortlich? Hat sich die Baufirma einfach das Recht herausgenommen, früher die Straßen zu sperren? Hat das Landratsamt nicht ordentlich informiert?“

Diese Zeitung hatte tatsächlich groß berichtet, dass die B-29-Zufahrt von der B 14 von Winnenden kommend erst ab Sonntag gesperrt sei. Dies gemäß der Informationen, die wir vom Landratsamt bekommen hatten. Landratsamtssprecher Dr. Harald Knitter dazu: „Die Planung der Sperrung war eigentlich so wie bekanntgegeben, doch die Baufirma hat einen Antrag gestellt, einen Tag früher beginnen zu dürfen.“ Der Antrag sei an die Straßenverkehrsbehörde der Stadt Waiblingen, sprich das „Ordnungsamt“ (Fachbereich Bürgerdienste) gegangen und dort genehmigt worden. Die Stadt informierte das Landratsamt, das offenbar versäumte, kurzfristig die Presse und die Öffentlichkeit zu informieren. „Das wäre sinnvoll gewesen, das zu veröffentlichen“, sagte Knitter, der allerdings um Verständnis wirbt, da am Sonntag aufgrund des dauernden Regens die Baustellen-Markierungen nicht aufgebracht hätten werden können.

Sperrungen der Phase zwei auch früher möglich

Die verkehrsrechtliche Anordnung zur Sperrung der B-29-Zufahrt von Winnenden kommend ab Samstag, 24. August, sei am Freitag, 23. August, rausgegangen – ans Landratsamt, bestätigte Oliver Konrad, stellvertretender Leiter der Bürgerdienste der Stadt Waiblingen. „Wir haben die Sperrung ab 24.8. genehmigt, waren die Woche über mit den verkehrsrechtlichen Verfügungen, der Planung der Baustelle, der Beschilderung und so weiter beschäftigt.“

Die Sanierungsmaßnahme sei mit einem riesigen Planungsaufwand verbunden und die Baufirma klotze ran, damit alles schnell über die Bühne geht, so Konrad. Alle strengten sich an, dass die Verkehrsteilnehmer nicht zu sehr belastet werden. So sei es bitter, dass da bei manchem Groll und Wut wegen der einen Tag früheren Sperrung aufgekommen sei.

„Als Straßenbaubehörde hat man es sehr schwer, es jedem recht zu machen. Wenn sie zu früh sperren, regen sich die Leute auf. Wenn sie punktgenau sperren, aber zu spät oder ungenau informieren, auch“ – ein undankbares Geschäft. „Dass so ein Fehler bei der Information der Öffentlichkeit passiert, ist ärgerlich. Doch das hätte uns auch passieren können“, sagt Oliver Konrad.

Die Baufirma ist laut Harald Knitter vom Landratsamt „recht flott unterwegs“, das heißt, es könne sein, dass im Laufe der Woche ein Antrag eingeht, dass die ab 1. September geplante zweite Bauphase ein, zwei Tage früher beginnen könnte. Sprich: Auch mit Bauphase zwei verbundene Sperrungen könnten schon früher erfolgen. Wir werden tagesaktuell nachfragen und berichten.

Die Bauphasen (Änderungen möglich!)

In der ersten Phase bis 1. September wird laut Plan die Abfahrt der B 14 aus Richtung Winnenden kommend saniert und dafür komplett gesperrt. Es handelt sich dabei um die Zufahrt von der B 14 auf die B 29, die nach Waiblingen/Mitte kurz vor dem Teiler von der B 14 abgeht, stark bogenförmig unter der B 14 hindurchführt und schließlich in die B 29 Richtung Schorndorf mündet. Außerdem wird in der ersten Phase die ganz rechte Fahrspur im Bereich des B-14-/B-29-Teilers in Richtung Schorndorf an den neuen Blitzern vorbei bis zum Ende der Auffahrtsspur zur B 29 saniert und gesperrt. Von den vier Fahrspuren des Teilers stehen dem Verkehr in der letzten Augustwoche von Stuttgart kommend somit nur drei Fahrspuren zur Verfügung.

In der zweiten Phase vom 1. bis 8. September werden laut Plan von Stuttgart kommend die zwei rechten der vier Fahrspuren im Bereich des Teilers saniert. Um die Verkehrslage im Teiler ein wenig zu entspannen, werden die Zufahrten von Waiblingen-Süd und Fellbach zu den Bundesstraßen in Richtung Winnenden und Schorndorf komplett gesperrt. Genauer: Gesperrt ist dann zum einen die stark bogenförmige Zufahrt von der Kreuzung zwischen Waiblingen und Fellbach (also zwischen Wasserturm/Remspark und XXL-Möbelhaus) kommend, rechts abgehend, und zum anderen die gerade Zufahrt von Fellbach (XXL-Möbelhaus) kommend zum Teiler hin. Diese Sperrungen könnten bereits Ende der Woche erfolgen (Freitag oder Samstag), wir werden tagesaktuell berichten. Im vierspurigen Bereich des Teilers stehen in der ersten Septemberwoche für die Autos von Stuttgart kommend folgerichtig nur die zwei linken Spuren im Bereich des Teilers zur Verfügung.

In der dritten Phase vom 9. bis 15. September bleiben laut Plan wie in Phase zwei die Zufahrten zum Bundesstraßen-Teiler von der Kreuzung zwischen Waiblingen-Süd und Fellbach und von Fellbach (XXL-Möbelhaus) kommend gesperrt. Saniert werden dann im Bereich des Teilers von Stuttgart kommend die zwei linken der vier Fahrspuren. Im vierspurigen Bereich des Teilers stehen von Stuttgart kommend also in der zweiten Septemberwoche dem Verkehr nur die beiden rechten Fahrspuren zur Verfügung. Die Umleitungen für Verkehr von Fellbach und Waiblingen-Süd nach Schorndorf und Winnenden werden wie in Phase zwei über Waiblingen und Beinstein umgeleitet.

  • Bewertung
    2
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!