Waiblingen/Backnang Drei Zigarettenautomaten gesprengt

Waiblingen.
Profis waren am Silvesterabend in Waiblingen am Werk. Sie sprengten in der May-Eyth-Straße und Steinbeisstraße zwei Zigarettenautomaten und klauten Kippen und Bargeld. In der Neujahrsnacht hat im Rems-Murr-Kreis mehrere Brände gegeben.

Die Polizei spricht von „professioneller Begehungsweise“. In Waiblingen wurden am Sonntag zwei Zigarettenautomaten gesprengt. An beiden Automaten konnten Rückstände von Schwarzpulver festgestellt werden. Aus beiden Automaten wurde eine noch unbekannte Menge Geld und Zigaretten entwendet. Der Sachschaden an den in die Luft geflogenen Gerätschaften beträgt jeweils rund 8000 Euro. Auch in Backnang wurde ein Automat beschädigt. Hier sei aber nur ein Silvesterböller in den Automaten gesteckt worden, so dass dieser zwar beschädigt wurde, jedoch der Explosion soweit standhielt, dass nichts entwendet werden konnte.

Brände durch Silvesterböller

Durch unsachgemäße Handhabung von Silvesterböllern ist es laut Polizeibericht zu mehreren Bränden gekommen. Bereits um 20 Uhr entzündeten sich in einem Hauseingang in Waiblingen-Hegnach drei Kinderwägen, nachdem bislang unbekannte Täter einen Böller unter die Treppe des Mehrfamilienhauses geworfen hatten. Es sei nur dem schnellen Eingreifen eines Hausbewohners zu verdanken gewesen, dass sich der Brand nicht weiter ausbreitete. Er zog die Kinderwägen schnell ins Freie und löschte sie mit einem Wasserschlauch. Er, seine Ehefrau und eines seiner Kinder wurden dabei leicht verletzt, weil sie den Rauch eingeatmet hatten. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
In der Max-Eyth-Straße wurde kurz nach Mitternacht ein brennender Strohballen gemeldet. Dieser hatte sich entzündet, nachdem er von einer Silvesterrakete getroffen worden war. Um ein Übergreifen auf anliegende Wohnhäuser zu vermeiden, musste die Feuerwehr Waiblingen, die mit einem Fahrzeug und acht Einsatzkräften vor Ort waren, den Strohballen zerteilen bevor er gelöscht werden konnte.


In Fellbach-Oeffingen kam es an Neujahr um 8.30 Uhr zu einem Gebäudebrand. Der Brand war zunächst im Bereich eines Grills ausgebrochen und breitete sich dann auf die Fassade des Mehrfamilienhauses aus. Die Feuerwehr Fellbach, die mit sechs Fahrzeugen und 27 Einsatzkräften vor Ort war, konnte den Brand schnell löschen. Dennoch entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 100 000 Euro an zwei Wohnungen.


In Backnang brannten in der Silvesternacht mehrere Müllcontainer. Der erste Brand wurde bereits gegen 22 Uhr in der Langenbachstraße gemeldet. Dort wurden zwei Kinder im Alter von 13 bis14 Jahren beobachtet, die einen Böller in den Mülleimer geworfen hatten und dann flüchteten. Der Brand konnte gelöscht werden, ohne dass Schaden entstanden war. Gegen 1 Uhr brannte ein Altpapiercontainer in der Industriestraße. Auch dieser Container konnte gelöscht werden, ohne dass Sachschaden entstanden ist. Ebenso verhielt es sich bei einem dritten Brand an Neujahr gegen 8.30 Uhr, bei dem ein Mülleimer im Berliner Ring vermutlich durch einen Feuerwerkskörper entzündet worden war.

Außerdem kam es in Winnenden, Weissach im Tal und Weinstadt zu jeweils einem Heckenbrand. Auch hier waren vermutlich in allen Fällen Feuerwerkskörper die Ursache für die Brände, bei denen jeweils nur geringer Sachschaden entstand.

  • Bewertung
    16