Waiblingen Belagsarbeiten an Hallenbad-Kreuzung bremsen Verkehr aus

Wegen eines Kanalschlusses und der Straßensanierung wurde die Straße An der Talaue in eine Richtung gesperrt. Foto: Palmizi/ZVW

Waiblingen. An der Hallenbadkreuzung haben Autofahrer in den vergangenen Tagen Geduld gebraucht. Nach einem Kanalanschluss in der vergangenen Woche waren diese Woche Belagsarbeiten an der Reihe. Ortsauswärts in Richtung Beinstein oder zur Bundesstraße war die Straße für den Verkehr gesperrt. Wer zum Hallenbad wollte, musste den Weg über den Schäferkreisel, die Beinsteiner Straße und die Henri-Dunant-Straße nehmen.

Für Ortsunkundige war das ohne Hinweisschilder keine Selbstverständlichkeit – wie der erboste Anruf eines Mannes bei der Zeitung zeigte. Dieses Versäumnis räumt auch Michael Seeger, Fachbereichsleiter Infrastruktur bei der Stadt, ein. Die gute Nachricht: An diesem Donnerstag soll der Verkehr wieder fließen. Die Fahrspuren werden freigegeben. Die Baumaßnahmen sind abgeschlossen.

Frostschäden und Schlaglöcher beseitigt

Dass die Straße An der Talaue bereits seit Mittwoch vergangener Woche in eine Richtung gesperrt werden musste, war laut Seeger zum Teil den schwierigen Bedingungen im Erdreich geschuldet. Die neue Spielgolfanlage mit ihren öffentlichen Toiletten musste an den Schmutzwasserkanal angeschlossen werden. Dazu hätte der Kanal eigentlich unter der Straße durch das Erdreich gepresst werden sollen, doch der Baugrund machte den Planern einen Strich durch die Rechnung. Bei den Voruntersuchungen sei man auf Felsbrocken gestoßen, die beim Bau der etwas höher gelegten Straße verbaut worden waren, erklärt der Fachbereichsleiter. Ein Durchkommen war unmöglich, die Straße musste für den Kanalschluss deshalb geöffnet werden.

An die Kanalarbeiten schlossen sich seit langem geplante Belagsarbeiten auf der Fahrbahn an. Massive Frostschäden und Schlaglöcher seien in den vergangenen Jahren nur geflickt worden, weil man die Erschließungsarbeiten auf dem ehemaligen Krankenhausareal abwarten wollte, sagt Seeger – für den Straßenbau im neuen Wohngebiet war eine Menge Schwerlastverkehr über die Straße An der Talaue gerollt. Nun sind die Erschließungsarbeiten abgeschlossen, und die Straße konnte auf einem Teilstück saniert werden. Um den Rückstau bis zur B 14 zu vermeiden, wurde die Fahrbahn für den Einwärtsverkehr Richtung Stadtmitte freigegeben. Der Verkehr in die andere Richtung wurde umgeleitet. Am Donnerstag werden alle Fahrbahnen freigegeben: „Der Belag hält jetzt wieder 20 bis 30 Jahre“, verspricht Seeger.

Straßensanierungen bedeuten Straßensperrungen

Im Übrigen müssen sich die Bürger bei Straßensanierungen künftig wohl verstärkt auf Sperrungen einstellen. Grund dafür sind laut Seeger neue Sicherheitsbestimmungen, die die Straßenarbeiter bei ihrer Arbeit schützen sollen. „Man braucht eine Mindestbreite von drei Metern und zusätzlich einen Sicherheitsabstand von einem halben Meter“, erklärt Seeger. Bei Arbeiten in 5,50 Meter breiten kleineren Straßen in Wohngebieten müsse der Verkehr deshalb künftig umgeleitet werden.

Auf Umleitungen und Behinderungen müssen sich die Autofahrer auch in der Neckarstraße in Hegnach einstellen

In den Sommerferien wird der dritte und letzte Teil der Hegnacher Durchgangsstraße saniert und umgebaut. Die Bushaltestellen werden barrierefrei, unter anderem entsteht an der Straße eine neue Zufahrt.

  • Bewertung
    5

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!