Waiblingen Daimler aufs Hess-Areal: Öko-Gutachten laufen

Das Hess-Areal. Foto: Habermann / ZVW

Waiblingen. Der Autobauer Daimler kommt aufs Hess-Areal – doch zuvor müssen die planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden. Der Planungsausschuss hat jetzt den ersten Schritt zu einem Bebauungsplan getan. Die Grünflächen und der See sollen in die Konzeption einbezogen werden, so dass nicht nur zukunftssichere, sondern auch attraktive Arbeitsplätze entstehen werden. Untersuchungen für Ökologie- und Artenschutz laufen. „Der Standort Waiblingen wird aufgewertet“, so Stadtplanungsleiter Patrik Henschel.

Entstehen soll am Rande des Ameisenbühls auf dem Areal der ehemaligen Ziegeleiwerke Hess ein „Technologie- und Zukunftspark“ mit einer Mixtur aus Gewerbe, Forschung und Gastronomie. Noch ist die Planung ganz am Anfang, erwünscht sind neben attraktiven Arbeitsplätzen aber auch ein Hotel, Restaurant und kulturelle Einrichtungen. Die Grünflächen sollen als arbeitsplatznahe Erholungs - und Freizeitflächen mit einbezogen werden. Angefahren wird das neue Quartier über die Verlängerungen der Maybachstraße und der Dieselstraße.
 


Zwei Kreisverkehre sollen den jeweiligen Endpunkt der öffentlichen Straßen bilden, das favorisiert jedenfalls die Verwaltung. Ob zur Erschließung am Ende ein oder zwei Kreisverkehre sinnvoller sind, wird die Verkehrsuntersuchung weisen. Unliebsamer Schleichverkehr soll von vorneherein ausgeschlossen werden, die Straße „Ameisenbühl“ deshalb ausschließlich über einen Geh- und Radweg angeschlossen werden. Geparkt wird in einem gemeinsam genutzten Parkhaus, wobei das Gebiet vor allem aber auch mit seiner guten ÖPNV-Anbindung punkten wird. Zur besseren Verträglichkeit wird das Gebiet in drei Zonen eingeteilt: ein Industriegebiet entsteht im Westen, ein Gewerbegebiet als Übergang zu den bestehenden Mischgebietsflachen im Ameisenbühl.

"Superglück" und "Supersache"

Der Ausschuss für Planung, Technik und Umwelt (PTU) nahm die Planungen wohlwollend zur Kenntnis. „Ein Superglück und eine Supersache“ sei die Ansiedlung von Daimler für Waiblingen, befand CDU-Rat Ingo von Pollern. „Mit Bosch, Stihl und Daimler haben wir nun drei Weltfirmen.“ Christina Schwarz (ALi) fragte nach der Zahl der Lastwagen, die die von Daimler geplanten Lagerhäuser anfahren werden. Baubürgermeisterin Birgit Priebe versprach, die Zahl im Rahmen des Verkehrsgutachtens bei Daimler einzufordern.

Entwicklungszentrum auf 42 000 Quadratmetern 

Wie berichtet, bietet das Projekt auf dem Areal nahe dem Bahnhof große Chancen. Entstehen soll nahe der Ziegelei-Gebäude ein 42 000 Quadratmeter großes Daimler-Entwicklungszentrum, in dem neue Antriebsstränge entwickelt und Prototypen für Verbrennungs-, Hybrid- und Elektromotoren gebaut werden. 260 Menschen sollen auf dem Areal einen Arbeitsplatz finden – bei Daimler selbst, Partnern und Lieferanten: 160 in der Warenwirtschaft, 100 im kaufmännischen und Engeneering-Bereich.

Die Diakonie ist abgesprungen

Abgesprungen ist mittlerweile der dritte Partner: Auch die Diakonie Stetten wollte aufs Hess-Areal und rund ein Drittel der Remstal-Werkstätten in der Oppenländer sowie einen Teil des Berufsbildungswerks (BBW) an den Rand des Ameisenbühls verlagern. Die Remstal-Werkstätten mitten in einem Gebiet, das sich wirtschaftlich und kulturell entwickelt – das wäre für deren Geschäftsführerin Susann Haalck ein bestechender Gedanke gewesen. Gescheitert ist der Plan letztenendes am Mietpreis. Die unterschiedlichen Vorstellungen seien nicht zu überbrücken gewesen. Der Abbruch der Gespräche sei nun definitiv. „Wir sind weiter auf der Suche nach geeigneten Flächen“, so BBW-Geschäftsführer Roman Hanle.


Hochbauplanungen 

  • Ende 2019 soll der erste Teil bezugsfertig sein, das Gesamtobjekt soll Mitte 2020 zur Verfügung stehen. Dass der Zeitplan ambitioniert ist, weiß man auch bei der Stadt. Parallel zum Bebauungsplanverfahren kann laut Baubürgermeisterin Birgit Priebe die Hochbauplanung laufen.
  • Mit dem Grundstückseigentümer wird ein Erschließungs- und städtebaulicher Vertrag verhandelt. Der Eigentümer trägt die Kosten des Verfahrens und sämtlicher Gutachten.
  • Bewertung
    14
 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
    Kommentare werden vor der Veröffentlichung auf der Seite geprüft. Es gelten unsere Kommentarregeln (siehe Link oben rechts) und unsere Datenschutzerklärung . Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden nicht veröffentlicht.

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!