Unsere Feuerwehr Die Zukunft der Feuerwehr

Waiblingen. Faszination Feuerwehr: Feuerwehrleute bekämpfen Gefahren und retten Leben. Logisch, dass viele Kinder und Jugendliche diesen Helden des Alltags nacheifern wollen. So hat die Jugendfeuerwehr Waiblingen großen Zulauf, und das ist gut so. Denn ohne ihren Nachwuchs hätte die Freiwillige Feuerwehr keine Zukunft.

Video: Unsere Feuerwehr, Teil 5: Die Zukunft der Feuerwehr

Bei Einsätzen dürfen die jungen Leute erst mit 18 mithelfen. Trotzdem wäre es falsch, die Bedeutung der Jugendorganisation zu unterschätzen. „Sie ist das Rückgrat der Feuerwehr“, betont Jochen Wolf, der Gesamt-Kommandant für Waiblingen. Denn mehr als 95 Prozent der Einsatzkräfte stammen aus den Nachwuchsabteilungen, wovon in jeder Ortschaft eine existiert. 180 Jugendliche zwischen zehn und 18 Jahren werden hier mit Action und Spaß auf die spannenden Seiten des Feuerwehrlebens vorbereitet. Zu diesen zählen Theorie und Gerätekunde zwar weniger, doch auch davon bekommen die Jungen und Mädchen ein paar kleine Lektionen mit. Mehr als auf Wissensvermittlung und Technik legen die Ausbilder Wert auf die Entwicklung sozialer Kompetenzen, auf Teamverhalten und planvolle Zusammenarbeit. Entsprechend lautet ein Slogan des Jugendfeuerwehrverbands Baden-Württemberg: „Cool bleiben, auch wenn’s brenzlig wird.“

Am 18. Geburtstag zum ersten Einsatz

Nach dem Landesfeuerwehrgesetz können Mitglieder der Jugendfeuerwehr schon mit 17 Jahren in Blöcken die erforderliche Grundausbildung für den aktiven Dienst absolvieren. Haben sie diese bestanden, können die neuen Kräfte quasi am 18. Geburtstag erstmals zum echten Einsatz ausrücken, falls gewünscht. Bis dahin besteht die Vorbereitung in der Jugendfeuerwehr aus mehr als nur Trockenübungen. „Das Beste sind der Spaß und die Kameradschaft“, sagt Christoph, der bei einer Löschangriff-Übung für den Zeitungstermin die Rolle des Truppführers spielt. „Und wenn wir mit dem Feuerwehrfahrzeug rausfahren zu Übungen!“ Was am allerbesten ist an der Nachwuchsfeuerwehr, das ergänzt Juliana: „Die Wasserschlacht nach der Übung!“

24-Stunden-Übung wie bei der Berufsfeuerwehr

Ähnliches gilt für die Fire-Kids. Die Kinder-Feuerwehr für Sechs- bis Zehnjährige gibt’s seit einigen Jahren in der Waiblinger Kernstadt und in unregelmäßigen Abständen in Bittenfeld. Dabei werden Jungen und Mädchen spielerisch an Feuerwehr-Themen herangeführt. In Franziska Fliß haben die Waiblinger hierfür eine Fachfrau in ihren Reihen: Die 25-Jährige ist gelernte Erzieherin, hat Sozialpädagogik-Management studiert und tritt in Kürze ihren Dienst als Bildungsreferentin beim baden-württembergischen Jugendfeuerwehrverband an. „Im Prinzip lassen sich alle gängigen Kinderspiele auf Feuerwehr ummünzen“, sagt Franziska Fliß, „der Hit bei den Kids ist aktuell ,Eins, zwei oder drei’.“ Wie früher bei Michael Schanze beziehungsweise heute bei Elton bekommen die Kinder (Feuerwehr-) Quizfragen gestellt und hüpfen zwischen den Antwort-Möglichkeiten hin und her. Ein andermal schauen sich die Fire-Kids gemeinsam die im Gerätehaus lagernden Schläuche an und messen mit Schritten ab, wie lang sie sind.

Höhepunkt des Jahres bei der Jugendfeuerwehr ist sowohl für die Jugendlichen wie für die zusätzlich zum „normalen“ Feuerwehrdienst engagierten Betreuer die 24-Stunden-Übung. Die Jungen und Mädchen erleben dabei den Alltag einer Berufsfeuerwehr nach: Sie üben für Einsätze, treiben Sport, um sich fit zu halten, sie kochen und essen gemeinsam, sie übernachten im Feuerwehrhaus – und sie rücken zu „Einsätzen“ aus. Weder die Jugendlichen noch die Jugendleiter wissen exakt Bescheid, was auf sie zukommt und wann. Zu besonderen Anlässen wie Feuerwehr-Jubiläen zeigt die Jugendfeuerwehr ihr Können auch ausnahmsweise vor Publikum. So retteten die „Einsatzkräfte“ verletzte Menschen aus einem (künstlich) verrauchten Gewerbebetrieb in Hegnach. Eine weitere Schauübung wird 2017 zu erleben sein, denn dann begeht die Waiblinger Jugendfeuerwehr ihr 25-jähriges Bestehen.

Jungs & Mädels

Jede der sechs Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr Waiblingen hat eine eigene Jugendgruppe. Für besondere Gelegenheiten wie Schauübungen und die 24-Stunden-Übung arbeiten sie zusammen.

Von den 180 Waiblinger Feuerwehr-Jugendlichen sind 22 Mädchen. Unter den Erwachsenen ist der Anteil der Frauen noch geringer. Aber: In Neustadt hat eine Frau das Kommando: Maren Sauer.

Landesweit hat die Jugendfeuerwehr rund 29 000 Mitglieder, darunter 5300 Mädchen.

  • Bewertung
    2
 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
    Kommentare werden vor der Veröffentlichung auf der Seite geprüft. Es gelten unsere Kommentarregeln (siehe Link oben rechts) und unsere Datenschutzerklärung . Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden nicht veröffentlicht.

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!