Waiblingen Schüsse im Eisental: Öffentlichkeitsfahndung

, aktualisiert am 15.01.2020 - 13:26 Uhr
Symbolbild. Foto: ZVW/Gabriel Habermann

Update: Die Tatverdächtigen haben sich am Mittwoch (15.01.) der Polizei gestellt. Die Öffentlichkeitsfahndung wurde daraufhin wieder zurückgenommen.


Waiblingen.
Nachdem ein 33-Jähriger am vergangenen Dienstag (07.01.) im Waiblinger Eisental durch Schüsse schwer verletzt wurde, hat die Polizei eine Woche später eine Öffentlichkeitsfahndung herausgegeben. Vier Brüder irakischer Abstammung sind dringend tatverdächtig, wobei sich einer von ihnen bereits am Samstag der Polizei stellte. Dieser Tatverdächtige befindet sich seitdem in Untersuchungshaft. Seine drei Brüder sind weiterhin unbekannten Aufenthalts. Hinweise, die zur Ergreifung der Täter und Ermittlung ihres Aufenthaltsortes beitragen könnten, nimmt die Kriminalpolizei Waiblingen unter der Telefonnummer 07151/950-333 oder auch jede andere Polizeidienststelle unter der 110 entgegen.

Der 33-jährige Verletzte konnte bisher nicht vernommen werden

Zur Vorgeschichte: Am Dienstag, 7. Januar, meldeten Zeugen kurz vor Mittag der Polizei, sie hätten Schüsse gehört. Kurz darauf fanden Beamte einen schwer verletzten Mann in einer Autowerkstatt im Eisental in Waiblingen. Zeugen sagten später aus, es sei ein lauter Streit zu hören gewesen, bevor die Schüsse fielen. Offenbar kannten sich die Männer; es war wohl schon zuvor zu Streitigkeiten gekommen. Worum es dabei ging, ist Gegenstand der Ermittlungen beziehungsweise wird aus polizeitaktischen Gründen nicht öffentlich bekanntgegeben.

Der 33-jährige Verletzte konnte bisher nicht vernommen werden. Er ringt noch immer mit dem Leben, hieß es am Montag. Ein Polizeisprecher sprach von einem „vorerst stabilen Zustand.“
Gegen die drei gesuchten Männer liegen internationale Haftbefehle vor. Die Sonderkommission Eisental der Kripo Waiblingen geht aber nicht davon aus, dass die Männer sich im Ausland aufhalten, hieß es. Durchsuchungen von Wohnungen in Korb, Waiblingen und Stuttgart mit Sondereinsatzkräften am Freitag vergangener Woche hatten nicht zum Erfolg geführt – zumindest hielten sich die Männer dort nicht auf.

Zunächst hatte sich die Polizei gegen eine Öffentlichkeitsfahndung entschieden. Nun hat sich diese Einschätzung geändert: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart habe das zuständige Amtsgericht die öffentliche Fahndung nach den weiteren Tatverdächtigen angeordnet. Dies teilte die Polizei am Dienstagnachmittag mit. Hinweisgeber sollten sich dringend melden.


Unsere bisherige Berichterstattung zum Thema

13.01.2020: Schüsse im Eisental: Tatverdächtiger stellt sich

10.01.2020: Schüsse im Eisental: "Wir wissen nicht, wo die Männer sind"

10.01.2020: Schüsse im Eisental: Durchsuchungen in Waiblingen, Korb und Stuttgart

09.01.2020: Schüsse im Eisental: 50-köpfige Soko arbeitet mit Hochdruck

08.01.2020: Schüsse im Eisental: Opfer schwebt weiter in Lebensgefahr

07.01.2020: Schüsse im Eisental: Zeugen hörten heftigen Streit

07.01.2020: Schüsse im Eisental: 33-Jähriger schwer verletzt

  • Bewertung
    22
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!