Weinstadt-Beutelsbach Bleistiftareal: Bauherr ist insolvent

Symbolbild. Foto: pixabay.com / Hans

Weinstadt-Beutelsbach.
Nach den monatelangen Verzögerungen durch archäologische Ausgrabungen verschiebt sich der Baustart fürs geplante Wohn- und Geschäftshaus im Beutelsbacher Bleistiftareal erneut. Diesmal liegt es am Bauherrn: Die Realgrund AG aus Ulm ist insolvent. Die Südwestpresse berichtet, dass das Unternehmen dies mit einem 140 Millionen Euro schweren Bauprojekt in Neu-Ulm begründet. Beim sogenannten Südstadtbogen mit 850 unterirdischen Parkplätzen, einem 13-stöckigen Hochhaus und 450 Wohnungen hat laut der Realgrund AG eine Projektunterdeckung bestanden, da die Baupreise seit Vertragsabschluss um mehr als 25 Prozent gestiegen seien. Was heißt dies nun für die Stadt Weinstadt? Hält sie weiter am Bauherrn fest? Was bedeutet dies für den geplanten Umzug der Stadtbücherei vom Reicheneckerhaus in das neue Gebäude?

Die Realgrund AG hatte im Jahr 2017 im Wettbewerb mit sechs anderen Investoren den Zuschlag für das Bauprojekt auf dem Bleistiftareal bekommen. Im März 2019 wurde dann öffentlich, dass das Landesamt für Denkmalpflege das Gelände auf mittelalterliche Spuren untersuchen will. Da die Stadt die Grabungen nicht einkalkulierte, hatte sie da schon den Mietvertrag für die Räume der Bücherei im Reicheneckerhaus zum 31. Oktober 2020 gekündigt. Folge: Mit dem Vermieter musste nachverhandelt werden. Dabei schaffte es die Stadt nach eigenen Angaben, den Vertrag zu den alten Konditionen um ein Jahr zu verlängern. Heißt: Es blieb bei den jährlichen Mietkosten von 92 926 Euro. Der Start der Grabungen verschob sich derweil um zweieinhalb Monate und begann erst Mitte August 2019. Mitte Dezember waren die Archäologen schließlich fertig. Vorgesehen war, dass im Februar mit dem Bau begonnen wird und das Gebäude im Oktober 2021 fertig sein soll, damit die Stadtbücherei darin vor Ablauf des Mietvertrags im Reicheneckerhaus einziehen kann. Daraus wird nun nichts.

Firma will laut eigener Aussage das Bauvorhaben umsetzen

Die Realgrund AG hat kurz vor Weihnachten beim Amtsgericht Ulm einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Dabei handelt es sich um eine sogenannte „vorläufige Eigenverwaltung im Insolvenzverfahren“. Sprich: Es gibt keinen klassischen Insolvenzverwalter. Der Weinstädter Baubürgermeister Thomas Deißler nutzte die Sitzung des Technischen Ausschusses am vergangenen Donnerstagabend, um zu erläutern, wie die Stadt damit nun umgeht. Realgrund hat nach seinen Angaben der Verwaltung versichert, dass das Projekt in Beutelsbach wirtschaftlich sei und gebaut werden soll. „Da muss man jetzt vereinbaren, wie die nächsten Schritte gehen“, sagte Deißler und verwies darauf, dass Weinstadt nun einen Juristen beauftragt hat, der auf solche Fälle spezialisiert ist. Das Ergebnis der Arbeit des Anwalts soll in einer der nächsten Sitzungen präsentiert werden. „Genauigkeit geht in dem Fall vor Tempo“, betonte Deißler.

Stadtrat rechnet mit starken Verzögerungen

CDU-Stadtrat Friedrich Dippon, der als Zimmerermeister mit eigener Firma die Baubranche gut kennt, rechnet mit starken Verzögerungen für das Projekt im Bleistiftareal. „Wir schätzen da Minimum von einem halben Jahr.“ Da das Beutelsbacher Bleistiftareal nach den Ausgrabungen derzeit wie eine „Mondlandschaft“ aussieht, empfiehlt Friedrich Dippon zudem Sicherungsmaßnahmen für das Gelände, damit es keine Unfälle gibt. CDU-Fraktionschef Ulrich Witzlinger verwies darauf, dass jede Verzögerung auch für Weinstadt zu höheren Baukosten führt.

Die Insolvenz trifft keine kleine Firma. Realgrund ist bundesweit im Geschäft, hat nach eigenen Angaben rund 40 Mitarbeiter und vermarktet seit 45 Jahren Immobilien aller Art, von der Wohnung bis zum Gewerbeprojekt. Mit Beginn des Insolvenzverfahrens koordiniert nun der Restrukturierungsexperte Patrick Wahren von der Wirtschaftskanzlei SGP Schneider Geiwitz & Partner das weitere Vorgehen. Er ist Handlungsbevollmächtigter und führt für Realgrund die Gespräche mit den Investoren. Die nächsten Wochen werden zeigen, ob Weinstadt sein Wohn- und Geschäftshaus von der Realgrund AG bauen lässt oder nicht.

  • Bewertung
    5
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!