Welzheim Schlaglöcher am laufenden Band

Geflickte Schlaglöcher in der Rudersberger Straße, repariert mit Kalt-Asphalt, der aber nicht lange hält. Foto: Stütz / ZVW

Welzheim. Der Winter und der Frost haben ganze Arbeit geleistet. Kaum setzt das Tauwetter ein, schon werden die Schlaglöcher in den Straßen der Stadt sicht- und fühlbar. Behindertensportler und CDU-Stadtrat Niko Kappel ist mit einem Smart unterwegs. Und weil er selbst klein ist, meint er manchmal mit seinem Fahrzeug in den Schlaglöchern zu versinken.

Doch ganz so schlimm ist es auch wieder nicht. In der ganzen Stadt tun sich Schlaglöcher auf und der städtische Bauhof ist trotz der Stresssituation mit dem Winterdienst zügig dabei, die Löcher mit Kaltasphalt zu schließen. Heißasphalt geht bei dem Wetter nicht, Kaltasphalt hält nicht richtig. Beim nächsten Herausreißen wird dann das Loch noch größer. Der Leiter des Stadtbauamts Ralph Hägele hat deshalb im Bau- und Verwaltungsausschuss des Gemeinderats angekündigt, dass im Frühjahr diese Löcher ordentlich repariert werden, das heißt ein Rechteck auszufräsen und mit Heißasphalt aufzufüllen.

Mit Kaltasphalt werden die Löcher geflickt

Der Begriff Kaltasphalt wird im allgemeinen Sprachgebrauch für alle kalt verarbeitbaren Asphaltprodukte verwendet. Entstanden ist diese Produktgruppe, wie auch unter dem Schlagwort Kaltmischgut beschrieben, in den 1950er Jahren. Durch spezielle Zusatzstoffe wurde es ab 1950 möglich, Asphalt auch in kaltem Zustand in die Fahrbahn einzubauen.

Seither gibt es bei fast jedem Asphaltmischwerk lose Ware als Kaltasphalt oder Wintermischung. Bei Regen und in stehendem Wasser können solche Produkte nicht angewandt werden, da die Öle ausgewaschen werden und das Mischgut zerfällt. Fluxbitumen darf auch bis zu 30 Prozent Wasser und Öl beinhalten. Daher können diese Produkte bei Frost nur eingeschränkt verarbeitet werden. Gewichtsverluste in dem Material haben dann Nachsackungen zur Folge.

Rudersberger Straße, Murrhardter Straße, Wiesenstraße: Die Löcher werden immer mehr und immer größer. „Eigentlich sind fast im ganzen Stadtgebiet die Straßen beschädigt“, sagt Stadtrat Winfried Ellinger (Welzheimer Bürgerforum), der viel im Flecken herumkommt. Doch die Stadtverwaltung bittet um Geduld, denn das wechselhafte Wetter mit täglichen Tautemperaturen ist alles andere als geeignet für Straßenreparaturen.

Tauwasser dringt in Sporthallen

Der wichtigste Unterschied zwischen Kaltasphalt und Heißasphalt ist die Verarbeitungstemperatur. Heißasphalt muss zur Verarbeitung mindestens eine Temperatur von 60 Grad Celsius haben. Da das Mischgut auf dem Weg vom Asphaltwerk zum Einsatzort nicht abkühlen darf, ist eine entsprechend aufwendige Transportkette mit Spezialfahrzeugen notwendig. Durch den Einsatz der Spezialfahrzeuge ist Heißasphalt für kleine Reparaturen wirtschaftlich meist ungeeignet und nicht einsetzbar.

Das derzeitige Wetter hat noch zu weiteren unerfreulichen Ereignissen geführt. Sowohl in der Hofgarten-Sporthalle als auch in der Justinus-Kerner-Halle dringt Tauwasser ins Innere des Gebäudes. Teilweise musste der Hallenbetrieb deshalb sogar ausfallen. Laut Uwe Lehar von der Stadtverwaltung hat dies aber nur einen Tag betroffen. Die Reparatur ist aufwendig und schwierig, denn in beiden Fällen handelt es sich um Flachdächer. Stadtbauamtschef Hägele hat bereits angekündigt, dass an der Hofgarten-Sporthalle das Dach geöffnet werden muss, weil die bisherige Suche nach dem Grund für das undichte Dach erfolglos blieb.

Es kommt also viel Arbeit auf die Bauverwaltung und die Firmen im nächsten Frühjahr zu. Von den Kosten, die noch nicht bekannt sind, ganz zu schweigen.


Der Schneefall und der Winterdienst bringt es mit sich, dass sich die Schneeberge häufen. Darauf hat CDU-Stadtrat Thomas Linzmair im Bau- und Verwaltungsausschuss des Gemeinderats hingewiesen und bei der Stadtverwaltung angefragt, ob die öffentlichen Parkplätze in der Wiesenstraße vom Bauhof geräumt werden können. Parkplätze sind derzeit offensichtlich dort Mangelware.

In seiner Antwort konnte sich Bürgermeister Thomas Bernlöhr allenfalls eine nachrangige Räumung vorstellen. Soll heißen, wenn alle wichtigen Haupt- und Erschließungsstraßen frei geräumt sind. Er stelle aber den Anlieger anheim, selbst die Parkplätze am Straßenrand freizuschaufeln. „Meine Erlaubnis dazu haben Sie.“

  • Bewertung
    6
 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!