Winnenden Das Wunnebad feiert 25 Jahre

Winnenden. Das Wunnebad war vor 25 Jahren hochmodern. Es war die Zeit der Erlebnisbäder und der Beton-Verbundpflaster. Männer, die was auf sich hielten, trugen Trenchcoat und Bundfaltenhosen und im Wunnebad den sportlichen Badeslip, aber keine Shorts oder Schlapperhosen.

In dieser Zeit, am 14. Juni 1991, eröffnete OB Lebherz Winnendens Erlebnisbad, auch wenn die Handwerker noch nicht ganz fertig waren mit Verbundpflaster-Verlegen und Rasen-Einsäen. Das Becken war dicht, die Rutsche flutschte, es war Sommer und die Bevölkerung wollte ins Bad.

Ein Diafilm kostete 5,95 Mark inklusive Entwicklung

Der Redaktionsleiter der Winnender Zeitung, Rudolf Zeiffer, titelte wenige Tage zuvor: „Die Eröffnung steht felsenfest.“ Er hatte in einem Gespräch mit dem damaligen Wunnebad-Manager Martin Schwender noch alle Eventualitäten abgefragt und sich versichern lassen: „Daran wird nicht gerüttelt.“ Architekt war Horst Haag, der einige Erlebnisbäder im Ländle geplant hatte, und auch der ließ keine Zweifel zu. Eine Woche vor dem Wunnebad eröffnete OB Lebherz noch den damals nagelneu gestalteten Theodor-Heuss-Platz im Schelmenholz, und dann, am 14. Juni, strömten die Winnender bei wunderbarem Wetter ins Wunnebad, standen auf den noch hurtig ausgelegten Kunstrasenmatten, weil noch nicht aller Rasen gesprossen war bei der Eröffnung, und sie filmten mit Kassetten-Videorekordern und fotografierten mit Kleinbild-Diafilmen, die laut Zeitungsinserat 5,95 Mark inklusive Entwicklung kosteten und 36 Bilder auf einem Film hatten. Festreden mussten sein. Die Winnender Zeitung schrieb: „Ein Stündchen lang mussten sich die Mädchen und Buben gedulden, die den ersten Sprung vom Brett, die erste Rutschpartie ins Becken, die erste Wende nach der 50-Meter-Bahn machen durften.“ Zu Tausenden seien die Winnender zum Bad geströmt. „Einen besseren Einstand hätte man sich kaum wünschen können“, schrieb Redaktionsleiter Zeiffer. Am 17. Juni brachte die Winnender Zeitung eine Bilderseite in Schwarz-Weiß mit der Badelandschaft im Freien, der Rutsche, dem Erlebnisbecken und mehr.

Nach gut einer Woche Normalbetrieb im neu eröffneten Bad stand in der Zeitung: „Der Winnender Lust an ihrem neuen Wunnebad kennt kaum noch Grenzen, ...“ Das Bad war in Betrieb, aber noch längst nicht fertig. Während die Gäste badeten und sich sonnten, bauten, bohrten und baggerten die Handwerker weiter, suchten nach Ursachen für einen Dachschaden und stellten weitere Spielgeräte auf.

Am Samstag, 27. Juli 1991, machte die Bäderleitung etwas ganz Modernes: ihre allererste Beachparty. Einiges klappte, und etliches war richtig gut geplant bei dieser Party: Ein Radiomoderator legte die CDs ein, Lautsprechertürme waren aufgebaut, Spiele vorbereitet. Aber: Scheinwerfer brauchte es nicht, denn die Party begann um 14 Uhr. Jawohl. Und zu jener Zeit kamen Gewitterwolken auf. „Wenig los“, schreibt die Winnender Zeitung hinterher.

Jetzt am Wochenende feiert das Wunnebad sein 25-jähriges Bestehen, und es wird ein Vierteljahrhundert nach der ersten Beachparty auch eine Beachparty im Wunnebad geben, aber eine, die schon mal ganz anders anfängt: Um 21 Uhr am Samstagabend ist der Beginn. Es werden Lichtkegel über das Bad huschen, und es wird keine CDs und keine Schallplatten brauchen für die Musik. DJ Korex und DJ KonAir werden auflegen.

Reden werden, wie bei der Eröffnung, auch bei der Jubiläumsfeier zu hören sein. Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth und die Stadtwerkechefs Stefan Schwarz und Jochen Mulfinger werden sprechen. Kann gut sein, dass jemand mit dem iPhone ein bisschen mitfilmt und es gleich ins Netz stellt – er braucht ja keine Videokamera und keine VHS-Kassette mehr dafür wie seinerzeit bei der Eröffnung, und er braucht auch seine Kumpels nicht zu einem Video-Abend einzuladen, denn er hat ja Internet und den schnellen Zugang dazu in seiner Hosentasche. Das Wunnebad stammt aus einer anderen Zeit, aber es hat sich gut gehalten im Vergleich zu Bundfaltenhose, Kassetten-Videokamera und Diafilm mit Entwicklung.

So wird das Jubiläum gefeiert

Der Freitag:

- Das Jubiläum wird um 17 Uhr durch Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth und Geschäftsführer der Stadtwerke Stefan Schwarz und Jochen Mulfinger eröffnet.

- Beachvolleyballturnier ab 18 Uhr für jedermann. Anmeldung: wunnebad@winnenden.de oder an der Hauptkasse.

- 16 und 18 Uhr: kostenlose Wassergymnastik.

- Ab 19 Uhr: Grill-Buffet.

- Mitternachtssauna ab 22 Uhr bis 1.15 Uhr

- Die Band Funky P Project feat. Isaac Roosevelt spielt am Freitagabend.

Der Samstag:

- 14.30 Uhr: Beachsoccerturnier, 3 gegen 3. Anmeldungen: wunnebad@winnenden.de.

- 14.45 Uhr: Arschbombenwettbewerb.

- Ab 16 Uhr ist die Cocktailbar besetzt.

- 12 bis 18 Uhr kostenlose Wassergymnastik.

- Jubiläums-Beachparty ab 21 Uhr. DJ KOREX und DJ KonAir. Vorverkauf 4 Euro und Abendkasse 6 Euro.

Der Sonntag:

- Ab 10 Uhr: Kinder-Attraktionen im Wasser und auf der Wiese.

- 16 Uhr: Rutschwettbewerb. Die schnellsten Runden bekommen Preise.

- 19.30 Uhr: Gees-Musiker.

- Am Sonntag ist Badebetrieb bis 21.45 Uhr mit anschließendem Feuerwerk.

- Benefiz für Sternetraum (schwer kranke Kinder): Es werden mehrere Spendenboxen im Bad verteilt.

- Spezialpreis für alle Badegäste: 2 Euro am Freitag, Samstag und Sonntag.

  • Bewertung
    0
 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!