Winnenden Neuer Aldi in der Stadt eröffnet

Vor dem ersten Winnender Aldi sind 112 Parkplätze angelegt. Foto: ZVW/Alexandra Palmizi

Winnenden. Jahrelang* hat Aldi seine Winnender Kunden von Leutenbach aus versorgt. Am heutigen Donnerstag um 8 Uhr wird der neue, große Aldi am Stadtrand von Winnenden an der Schorndorfer Straße eröffnet.

Aldi hat großzügig gebaut auf dem Gelände der Seifenfabrik Wöhrle, die ins Industriegebiet Schmiede in Hertmannsweiler umgezogen ist. Die Waren des Discounters werden auf 1000 Quadratmeter Verkaufsfläche präsentiert. „Wir gehen mit 16 Mitarbeitern an den Start und haben aktuell einen Handelsfachwirt und einen Auszubildenden“, teilte die Firma auf Anfrage mit. Filialleiter wird Jonathan Glöckler.

Das Discounter-Prinzip: Eingekauft wird mit dem Auto

Aldi arbeitet auch in Winnenden nach dem Prinzip aller Discounter: Der Kunde kommt mit dem Auto. 112 Parkplätze hat die Firma anlegen lassen. Sie liegen an der Straße und vor dem Verkaufsgebäude. Die beiden Bushaltestellen sind von der Einkaufsquelle ein gutes Stück weit entfernt. Die Stadtverwaltung überlegt allerdings, dass sie einen Fußweg zur Bushaltestelle anlegen könnte, der bislang auf einer Straßenseite noch fehlt.

Wie viel Aldi insgesamt in den neuen Winnender Markt investiert hat, wollte die Firma auf Nachfrage unserer Zeitung nicht mitteilen. Und welche Gedanken machen sich die Verantwortlichen von Aldi um ihre bestehende Filiale in Leutenbach am Stadtrand von Winnenden? Ganz einfach: „Wir freuen uns, dass wir zusätzlich zu unserem Standort in Leutenbach nun auch einen Standort in Winnenden haben werden.“

Hinter dem Markt entstehen acht Mehrfamilienhäuser

Aldi gelangte sehr schnell zu seinem neuen Platz auf dem Areal, das jetzt „Nature 8“ genannt wird vom Bauträger Pfleiderer, der hinter dem Aldi in den nächsten Jahren acht Mehrfamilienhäuser baut.

Vor drei Jahren war das Aldi-Vorhaben erstmals an die Öffentlichkeit durchgesickert. Die Firma Wöhrle hatte beschlossen, ins Gewerbegebiet in einen Neubau umzuziehen und ihren Stammsitz am Björn-Steiger-Kreisel zu verlassen. Pfleiderer übernahm das Areal. Zwar hatte die Björn-Steiger-Stiftung auch Interesse an der frei werdenden Fläche bekundet, war aber nicht zum Zug gekommen. Pfleiderer und Aldi schlugen der Stadt den Discountmarkt und die Wohngebäude vor, und der Gemeinderat begrüßte die Pläne. Am 21. Juli 2016 schrieb die Winnender Zeitung: „Wenn alles so läuft wie gewünscht, dann steht bis in ein paar Jahren ein nagelneuer Aldi auf dem Gelände der heutigen Seifenfabrik Wöhrle.“

Das Stadtentwicklungsamt kümmerte sich darum, dass der neue Aldi von der Region genehmigt wurde. Dafür wurde die Verkaufsfläche auf 1000 Quadratmeter begrenzt. Am 1. Juni 2018 schrieb die Winnender Zeitung: „Wöhrle-Areal gleicht einer Mondlandschaft“. Die Seifenfabrik war abgerissen. Der Bau des Discounters hatte begonnen. Heute eröffnet er.

*Im ursprünglichen Artikel hatten wir davon gesprochen, dass dies der erste Aldi in Winnenden ist. Tatsächlich gab es aber bis vor etwa 19 Jahren bereits einen Aldi in Winnenden und zwar hinter dem Bahnhof. Wir bedanken uns für die Hinweise und haben den Fehler entsprechend korrigiert.


Bis 21 Uhr geöffnet

Der Aldi an der Schorndorfer Straße eröffnet am heutigen Donnerstag morgens um 8 Uhr und ist dann bis 21 Uhr geöffnet.

So geht es an jedem Werktag weiter. Immer außer sonntags ist von 8 bis 21 Uhr geöffnet.

  • Bewertung
    21

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!