Winnenden Kostenloses Parken: Wer bezahlt's?

Die Keimzelle für das kostenlose Parken ist die Rathaus-Tiefgarage. Foto: Habermann / ZVW

Winnenden. Eine Winnenderin schlägt vor, dass sich alle Einzelhändler finanziell am Modell „Kostenloses Parken“ beteiligen. Sie sieht anhand einer Internetliste, dass dies nicht der Fall ist. Daher kauft sie in bestimmten Läden ein, andere meidet sie. Timm Hettich, Geschäftsführer des Marketing-Vereins Attraktives Winnenden, freut das. Aber: Die Patenschaften sind und bleiben freiwillig.

Was das Parken angeht, ist Winnenden eine Insel der Glückseligen: Es gibt keine Schranken, keine Kassen- oder Parkscheinautomaten. Innenstadtbesucher legen in den Parkhäusern und einem der Fußgängerzone nahen Bereich lediglich eine Parkscheibe ins Auto. Bis auf wenige Ausnahmen, wo 15 Minuten angezeigt sind, dürfen sie ihr Auto bis zu zwei Stunden kostenlos stehen lassen. Wer einen halben oder einen ganzen Tag parken will, weil er hier arbeitet, muss sich allerdings einen etwas weiter entfernten Platz am Straßenrand suchen.

Über Attraktives Winnenden fließt Parkplatzmiete an die Stadt

Die Keimzelle für dieses Modell ist sozusagen die Rathaustiefgarage. Die Stadt hat Stellplätze darin an den Verein Attraktives Winnenden (VAW) vermietet, der sie der Allgemeinheit kostenlos zur Verfügung stellt, aber auch Paten sucht, die gegen einen Monatsbetrag von 13,11 Euro pro Stellplatz für die Miete aufkommen. Dafür erhalten die Paten Plakate für ihre Geschäfte oder Praxen, werden alle drei Monate im „Blickpunkt“ und ständig im Internet aufgeführt, außerdem hängen an den Stellplätzen Schilder der Sponsoren. Mitglied im VAW muss man deshalb nicht werden.

Und obwohl die Stadt nur für dieses eine Parkhaus Geld bekommt, hat sie das Modell auf alle für Kunden interessanten Parkhäuser, Parkdecks und Parkplätze ausgedehnt. Hier ist aber keinerlei Werbung für Geschäfte zu sehen. Das hängt damit zusammen, dass das alte Modell zwischen VAW und Stadt Bestandsschutz hat, man solche Verträge heute aber nicht mehr abschließen kann. Gerne würde Hettich alle Geschäfte und Praxen zu einer Abgabe verpflichten, doch das gehe rechtlich ebenfalls nicht.

Wichtigster Standortfaktor

„Deshalb beneiden uns andere Städte um das Modell“, sagt Hettich. Schaut er nach Backnang, sieht er, dass in jedem Parkhaus ein anderer Betreiber andere Kosten erhebt. Eine halbe Stunde ist dort allerdings gebührenfrei, in Waiblingen kommt’s auf den Standort an, ob man 30 oder 60 Minuten geschenkt bekommt.

„Das kostenlose Parken ist mit Abstand unser wichtigster Standortfaktor“, sagt Hettich. Das Einzelhandelsgutachten hat ermittelt, dass 80 Prozent der Kunden mit dem Auto kommen. „Dass man hier kostenlos parken kann, ist für viele selbstverständlich geworden. Ist es aber ganz und gar nicht.“ Timm Hettich erzählt, dass auch im Vorstand des VAW das Modell immer wieder auf der Agenda stand – weil einige Jahre nicht genug Paten zur Verfügung standen und der VAW die Miete bezuschussen musste. „Nach zwei, drei aufwendigen Akquise-Runden haben wir mit 73 Paten, die 165 Parkplätze bezahlen, einen Höchststand der letzten Jahre erreicht“, freut sich der VAW-Geschäftsführer. „Und da müssen wir dranbleiben, weil die Fluktuation unter den Paten hoch ist. Obwohl wir mit vielen ortsverbundenen Händlern und wenig Filialisten in einer glücklichen Lage sind.“ Übrigens stemmen vier Firmen und zwei Banken mehr als ein Drittel der Stellplatzfinanzierung, darunter sind Betriebe, die sogar eigene Kundenparkplätze vorhalten oder gar nicht in der Innenstadt sind.

Die veralteten Tafeln mit den Patennamen an den Rathaus-Tiefgaragenzugängen wird Hettich bald abnehmen lassen. „Wir werden darauf künftig besser die Öffnungszeiten der verschiedenen Ebenen transparenter darstellen, das ist im Moment ein Graus für die Kunden.“


Info

Im Internet auf www.attraktives-winnenden.de findet man unter „Winnender Modell“ die aktuelle Liste der Parkplatz-Paten.

Auch am Bahnhof kann man kostenlos parken. Die P+R-Plätze für Pendler kosten nur montags bis freitags von 7 bis 16 Uhr etwas, und zwar 1 Euro am Tag.

Besucher des Rems-Murr-Klinikums parken die erste halbe Stunde kostenfrei. Danach 1 Euro je angefangene halbe Stunde.

Auch der kleine Parkplatz vor dem Klinikum Schloss Winnenden ist gebührenpflichtig.

  • Bewertung
    5
 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
    Kommentare werden vor der Veröffentlichung auf der Seite geprüft. Es gelten unsere Kommentarregeln (siehe Link oben rechts) und unsere Datenschutzerklärung . Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden nicht veröffentlicht.

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!