Winnenden.
Landrat Johannes Fuchs vergleicht das Entstehen des Rems-Murr-Klinikums in Winnenden mit einer „Zangengeburt mit Steißlage“. Am Freitag hat die Geburt mit der Einweihung vor rund 400 Gästen ein gutes Ende gefunden. In zwei Wochen ziehen die Patienten aus Waiblingen und Backnang um – und das Baby muss zeigen, dass es lebenstüchtig ist.


Das neue Kreiskrankenhaus in Winnenden. Video: Gabriel Habermann

Ein hübsches Baby ist das neue Krankenhaus geworden. Es schmiegt sich in die Auen des Zipfelbachs ein und stellt trotz seiner für ein 620-Betten-Haus notwendigen gewaltigen Ausmaße kein Klotz in der Landschaft dar. Architekt Rainer Hascher betonte zwar, dass der Tag der Einweihung nicht der richtige Zeitpunkt sei, um Probleme bei der Realisierung näher zu beleuchten. Aber ein paar Spitzen gegen den Bauherrn verkniffen sich die offenbar wegen der Kritik in seinem Stolz verletzte Architekten Rainer Hascher und Peter Kast doch nicht. Inzwischen werde das Winnender Konzept zweifach nachgeahmt, betonte Peter Kast.

Einen ausführlichen Bericht finden Sie in unseren gedruckten Samstagsausgaben oder als Abonnent im ePaper.