Winnenden Wunnebad bekommt weiteres Becken

2021 sollen die Baumaßnahmen im Wunnebad beginnen. Foto: ZVW/Alexandra Palmizi (Archiv)

Winnenden.
Die Stadtwerke Winnenden und die Stadt planen eine grundlegende Sanierung und Erweiterung des Wunnebads. Der Bund hat dafür nun eine Förderung in Höhe von 3,5 Millionen Euro bewilligt. Das berichtet die Stadt in einer Pressemitteilung.

Ab 2021 soll das Wunnebad umfangreich saniert und erweitert werden. Neben der langfristigen Erhaltung des Bads sollen dabei auch der Klimaschutz verbessert, das Schwimmen-Erlernen von Kindern verstärkt sowie der Schul- und Vereinssport gestärkt werden.

Auch Foyer und Umkleiden sind betroffen

„Durch das einzige ganzjährig betriebene 50-Meter-Außenbecken im Umland Stuttgart ist das Wunnebad als Trainingsmöglichkeit für Schwimmsportler und Triathleten auch überregional von Bedeutung“, sagt der Geschäftsführer der Stadtwerke, Jochen Mulfinger, „nun wollen wir das ganzjährig verfügbare Angebot für alle Bevölkerungsgruppen unserer Region durch ein weiteres Innenschwimmbecken mit einer Beckenlänge von 25 Metern neben der bestehenden Badehalle noch deutlich attraktiver gestalten.“ Der Umbau umfasse außerdem das Foyer zur besseren Besucherlenkung, die Gastronomie des Bades, die Umkleiden des Freibades und den Saunabereich.

Bauabschnitt startet voraussichtlich 2021

Im August 2018 hat die Stadt Winnenden mit dem Einreichen der Projektskizze das Förderprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ des Bundesinnenministeriums angestoßen. „Nach einem langwierigen Beantragungsverfahren mit persönlicher Vorsprache beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung in Bonn freuen wir uns nun, dass dieser Tage der Zuwendungsbescheid mit den bewilligten Fördermitteln in Höhe von 3,5 Millionen Euro eingegangen ist“, so Finanzdezernent Jürgen Haas. „Bereits im Juli 2019 waren erste Bauherren- und Planungsgespräche angelaufen, zuvor haben wir einen erfolgreichen Wettbewerb hierfür durchgeführt. Durch den positiven Förderbescheid kommen wir nun einen großen Schritt weiter, um das Vorhaben auch wirtschaftlich stemmen zu können“, freut sich Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth. Derzeit arbeite die Geschäftsführung der Stadtwerke Winnenden mit dem Aufsichtsrat an einem finanzierbaren Gesamtplan, der in mehreren Bauabschnitten durchgeführt werden könne. Sobald der Gemeinderat per Weisungsbeschluss dem Bau und der Finanzierung zugestimmt hat, können die Baumaßnahmen vorbereitet und begonnen werden. Bauabschnitt eins startet dann voraussichtlich im Juli 2021 mit dem Abriss und der Neuerrichtung der Freibadumkleide und des Sanitärtrakts sowie der Modernisierung des Eingangsbereichs. Darauf folgt im zweiten Bauabschnitt die Ergänzung der Badehalle inklusive notwendiger Nebenräume und in einem dritten Bauabschnitt die Optimierung der zu kleinen Verwaltungs- und Lagerräume und die Neuordnung der Parkierung sowie die Schaffung zusätzlicher Fahrradstellplätze. Die Sanierung soll Ende 2023 abgeschlossen sein.

  • Bewertung
    6
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!