Winnenden Zwei Parkhäuser fürs Krankenhaus

Das Rems-Murr-Klinikum in Winnenden. Foto: ZVW/Benjamin Büttner

Winnenden. Irgendwann in den nächsten Jahren wird die Kreisbau zwei Parkhäuser in die Zipfelbachaue bauen. Der Winnender Gemeinderat hat letzte Woche den Standort, die Grundflächen und die Höhe der beiden Bauten festgestellt. Am Bebauungsplan arbeitet weiterhin die Stadtverwaltung.

Direkt am Bach bleiben noch etwa 50 Meter breit Zipfelbachwiese, der Rest wird zugebaut bis zum Feuerwehrhaus und zum Henri-Dujol-Kreisel, und das in beträchtlicher Höhe: Fast doppelt so hoch wie das Feuerwehrhaus und vielfach länger und breiter als dieses werden die Bauten, die am Ende über 1000 Autos aufnehmen sollen. „Das wird schon sehr mächtig“, meinte FWV-Stadtrat Markus Siegloch, „können wir mal eine Seitenansicht sehen?“ Ganz kurz zeigte Stadtentwickler Markus Schlecht eine Skizze mit den vier Stockwerken, die aber noch nicht so offiziell ist, dass wir sie zur Veröffentlichung in der Zeitung bekommen hätten. „Die Höhe hat uns beschäftigt“, meinte OB Holzwarth. So imposant die 13 Meter auch sind – sie wurden in den Planentwurf hineingeschrieben. Mit ihnen ist zu rechnen in der bislang noch ziemlich grünen Au. Das jetzt noch solitäre Feuerwehrhaus wird sich ganz schön ducken müssen unter dem Parkdeck, das 18 Meter hinter ihm aufgebaut wird. Dieses vom Klinikum weiter entfernte Deck soll als Erstes gebaut werden und ein Dach bekommen. Das kliniknähere Deck soll später drankommen und ohne Dach bleiben.

Die Decks könnten die Piazza von parkenden Autos entlasten

Gegen die Parkdecks an sich und deren Größe hatte niemand im Gemeinderat Einwände. Alle sind sicher, dass dort mehr Parkplätze notwendig sind, und OB Holzwarth geht davon aus, dass mit dem ersten Parkdeck schon die Piazza vor dem Klinikum entlastet wird von parkenden Autos, dass die neuen Parkplätze vor allem Platz schaffen für die Autos der Pfleger und Ärzte des Klinikums.

„Wann wird gebaut?“, fragte Hans Ilg (FWV). „Da haben wir noch keine Auskünfte“, erklärte Markus Schlecht. Bauherr wird die Kreisbau. Der Landkreis gibt den Auftrag. Noch sind die Pläne nicht konkret und noch weiß niemand, ob das Klinikum oder das Ärztehaus nebenan noch größer werden und deshalb der Parkplatzbedarf noch mehr wächst.

Die Klinikumsfassade soll Vorbild sein für die Parkhäuser

Einstimmig hat der Gemeinderat den Bebauungsplan für die beiden Parkdecks beschlossen. Die Gemeinderäte hätten allerdings am liebsten gleich über Form und Farben der Fassade der Parkhäuser mitentschieden. „Wir wünschen uns eine Fassadengestaltung mit den gleichen Elementen und Farben wie am Klinikum“, meinte OB Hartmut Holzwarth. Thomas Traub (CDU) betonte: „Die Fassade ist wichtig. Die muss passen.“ „Wir müssen schauen, dass wir bei der Gestaltung hinterher sind“, meinte Frank Rommel (CDU). Aber das alles sei jetzt in dieser Phase noch zu früh, das komme in späteren Schritten, meinte OB Holzwarth, und es sei dann Verhandlungssache. Ob Fassadenplatten oder nicht, ob gelb, grün oder blau – das wird vor allem der Landkreis entscheiden, und er wird sich wegen der Kosten ausführlich mit der Kreisbau abstimmen – und wegen des Aussehens wird hoffentlich der Winnender Gemeinderat Gehör finden.


1030 Parkplätze

Das Kreisklinikum in der Zipfelbachaue hat bis jetzt 700 dauerhafte, offizielle Parkplätze.

Im Jahr 2016 kamen übergangsweise 300 Parkplätze hinzu, und es wurde erlaubt, dass Ärzte auf der Piazza des Klinikums parken dürfen, die eigentlich als Fußgängerzone gedacht war.

Die beiden neuen Parkdecks würden am Ende 1030 Autos aufnehmen, wenn alle vier Stockwerke und beide Parkdecks gebaut werden.

Eines der beiden Parkdecks würde jetzt vorhandene 130 Parkplätze beim Henri-Dujol-Kreisel überdecken, so dass es netto durch die Parkdecks 900 weitere Parkplätze gäbe.

  • Bewertung
    14

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!