VfB Stuttgart

Julian Green: Rollentausch mit Maxim

Trainingslager VfB: Lauftraining Montagvormittag_19
Nach zwei intensiven Trainingstagen, inklusive 90-minütigem Test gegen den MSV Duisburg, lockerte VfB-Coach Hannes Wolf am Montagvormittag ein wenig die Zügel. © Danny Galm

Stuttgart.
Des einen Freud ist des anderen Leid: Der Leidtragende der Wiederkehr von Spielmacher Alexandru Maxim ist Julian Green. Der Mittelfeldspieler kam im Winter vom FC Bayern München zum VfB Stuttgart und musste es sich in den letzten Spielen häufig auf der Ersatzbank bequem machen.  

"So ist das in einer Mannschaft immer"

Der US-Boy teile im Moment eben die unschöne Situation, unter der auch schon Alexandru Maxim lange leiden musste, so VfB-Trainer Hannes Wolf auf der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel in Nürnberg am Donnerstag. "Dadurch, dass Alex ins Team gerutscht ist, rutschen andere Spieler in die Rolle, die Alex vorher hatte. So ist das in einer Mannschaft immer."

Es habe keinerlei Punkte gegeben, "die gegen Julian gesprochen haben", sagt Hannes Wolf. Dann muss es in der Konsequenz Punkte gegeben haben, die für einen anderen Spieler gesprochen haben. Zum Beispiel für Takuma Asano, Josip Brekalo oder eben Alexandru Maxim.

Doch es gibt Hoffnung für den 21-Jährigen: Die Wiederkehr von Alexandru Maxim hat gezeigt, wie wichtig vermeintlich abgeschriebene Spieler im Schlussspurt noch werden können.

Geboren im "Sunshine State"

  • Julian Green wechselt im Dezember 2016 für 300.000 Euro Ablöse vom Rekordmeister FC Bayern München an den Neckar.
  • Der 21-Jährige Offensivspieler unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019. Beim VfB trägt der achtmalige US-Nationalspieler das Trikot mit der Nummer 37.
  • Der im US-Bundesstaat Florida geborene Fußballprofi absolvierte bislang acht Partien im Trikot mit dem roten Brustring und erzielte dabei einen Treffer.