VfB Stuttgart

Kein Einsatz im Spiel gegen den VfB: BVB mehrere Wochen ohne Torjäger Erling Haaland

3:0
Fällt für mehrere Wochen aus: BVB-Torjäger Erling Haaland. Foto: Bernd Thissen/dpa © Bernd Thissen

Borussia Dortmund muss mehrere Wochen auf Erling Haaland verzichten. Wie der Fußball-Bundesligist am Mittwochabend (02.12.) mitteilte, hat sich der beste BVB-Angreifer einen Muskelfaserriss zugezogen. Damit wird der Norweger seiner Mannschaft für mehrere Wochen fehlen - und auch im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart am 12. Dezember nicht zum Einsatz kommen.

Zorc: «Jetzt müssen es die anderen richten»

«Erling wird bis Anfang Januar nicht mehr spielen. Er hat vielleicht zu viel gespielt», sagte BVB-Trainer Lucien Favre kurz vor dem Anstoß der Champions-League-Partie gegen Lazio Rom (1:1) bei Sky. «Das tut uns natürlich weh», sagte Sportdirektor Michael Zorc. «Er ist ein ganz wichtiger Spieler für uns und hat in den letzten Wochen in der Offensive die Akzente gesetzt.» Nun müssten seine Mitspieler «versuchen, seine Torgefahr zu kompensieren», sagte Zorc. «Jetzt müssen es die anderen richten.»

Hummels rechnet nach Verletzung mit baldiger Rückkehr

Derweil rechnet der BVB bei Abwehrchef Mats Hummels nach seiner verletzungsbedingten Auswechslung nicht mit einem längeren Ausfall. «Es sieht so aus, als sei es nicht allzu schlimm», sagte der 31-Jährige in einem Beitrag in den sozialen Netzwerken. Er komme gerade aus dem Krankenhaus und werde sich am (heutigen) Donnerstag erneut untersuchen lassen, sagte Hummels. «Aber es sieht so aus, als könnte es in ein paar Tagen wieder gut sein und als könnte ich sehr, sehr bald wieder auf dem Platz stehen.»

Wir brauchen Ihre Zustimmung
Dieser Inhalt wird von Twitter bereit gestellt. Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt.
Mehr erfahren

 

In der Nachspielzeit war Hummels am Mittwochabend nach einem unabsichtlichen Tritt des früheren Dortmunders Ciro Immobile ausgewechselt worden und vom Platz gehumpelt. «Wir hoffen, dass es nur ein dicker Schlag auf den Fuß ist und keine Bänder in Mitleidenschaft gezogen worden sind», hatte BVB-Sportdirektor Michael Zorc schon unmittelbar nach der Partie im TV-Sender Sky gesagt. Das Remis reichte den Dortmundern zum Einzug in das Achtelfinale.