VfB Stuttgart

Kevin Großkreutz: Platzwunde nach Schlägerei

Trainingslager VfB: Lauftraining Montagvormittag_0
Der VfB Stuttgart hat auch den drei beteiligten Jugendspielern in der Affäre um Kevin Großkreutz einen Denkzettel verpasst. © Danny Galm

Stuttgart.
VfB-Abwehrspieler Kevin Großkreutz musste nach einer Schlägerei am Montagabend in einem Stuttgarter Krankenhaus behandelt werden. Das bestätigte der Verein gegenüber dem SWR. Großkreutz müsse wohl noch bis Mittwoch im Krankenhaus bleiben, teilte sein Club am frühen Abend mit. Der Verteidiger des Zweitliga-Tabellenführers werde Anzeige erstatten.

Auseinandersetzung am Wilhelmsplatz

Die Stuttgarter Zeitung vermeldet, dass sich die Szene nicht wie zunächst vermutet im "Perkins Park", sondern am Stuttgarter Wilhelmsplatz abspielte. Nach Polizeiangaben kam es dort gegen 02:15 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen.

Zu einer der beiden Gruppen gehörte VfB-Spieler Kevin Großkreutz, der laut Polizei zusammen mit einigen Bekannten im Alter von 16,17 und 18 Jahren unterwegs war. Die Polizei bestätigte der StZ, dass sich die Gruppe, von der der Angriff offenbar ausging, aus vier Personen im Alter von 16, 18 und 19 Jahren zusammensetzte. 

Großkreutz mit Platzwunde ins Krankenhaus

Laut der Bild-Zeitung kam es während der Auseinandersetzung zu zwei Faustschlägen. Einer davon traf Großkreutz, der mit einer Platzwunde in die Notaufnahme eines Krankenhauses gebracht wurde. Den anderen Schlag bekam ein Kumpel ab. Nach der ambulanten Behandlung konnten beide die Klinik wieder verlassen. Gegenüber RP Online sagte ein Sprecher des VfB, der Verein prüfe derzeit den Sachverhalt. Über die Hintergründe des Streits ist aktuell noch nichts bekannt. Nachdem die Angreifergruppe zunächst geflohen war, konnten vier Tatverdächtige in der Nähe des Tatorts festgenommen werden. Gegen die Täter läuft ein Ermittlungsverfahren.

Kevin Großkreutz war in der Vergangenheit bereits durch unprofessionelles Verhalten in der Öffentlichkeit aufgefallen. Besonders in Erinnerung geblieben ist wohl seine angebliche Döner-Wurf-Attacke in Köln im Mai 2014. Das Verfahren gegen den Kicker wurde allerdings eingestellt. Nicht so der Vorfall des öffentlichen Urinierens in einer Hotel-Lobby nach dem verlorenen DFB-Pokalfinale 2014 mit dem BVB.

Statement des VfB Stuttgart:

"Kevin Großkreutz wurde nach unserem derzeitigen Kenntnisstand in der Nacht von Montag auf Dienstag in eine körperliche Auseinandersetzung verwickelt und verletzt in ein Stuttgarter Krankenhaus eingeliefert. Es geht Kevin Großkreutz den Umständen entsprechend gut. Aller Voraussicht nach kann er das Krankenhaus am Mittwoch wieder verlassen. Kevin Großkreutz wird nach dem Vorfall Anzeige erstatten."