VfB Stuttgart

Kiels Jae-Sung Lee schockt Walter und den VfB

Jae-Sung Lee trifft gegen den VfB_0
Erzielte das am Sonntag das Tor des Tages: Kiels südkoreanischer Toptorjäger Jae-Sung Lee. © ZVW/Danny Galm

Stuttgart. Statt mit breiter Brust muss der VfB Stuttgart mit zwei Niederlagen im Gepäck zum Spitzenspiel beim HSV fahren: Gegen Holstein Kiel kassierten die Schwaben am Sonntag eine 0:1-Niederlage und verloren zudem Innenverteidiger Holger Badstuber mit einer Gelb-Roten Karte. Der Südkoreaner Jae-Sung Lee köpfte die Kieler vor 54.176 Zuschauern zum knappen Erfolg beim großen Titelfavoriten. 

Im Vergleich zur Heimpleite gegen Wiesbaden (1:2) hatte VfB-Coach Tim Walter seine Startformation auf gleich sechs Positionen verändert: Für Borna Sosa (Gehirnerschütterung), Daniel Didavi (Wadenverletzung), Nathaniel Phillips (Sprunggelenksverletzung), Atakan Karazor (Bank), Mario Gomez (Bank) und Hamadi Al Ghaddioui (Bank) durften Emiliano Insua, Holger Badstuber, Gonzalo Castro, Silas Wamangituka und Nicolas Gonzalez von Beginn an ran. Zudem feierte Roberto Massimo seine Startelf-Premiere. 

Der VfB gewohnt dominant, aber nur zweimal wirklich gefährlich

In einer veränderten Grundordnung - 4-3-3 statt 4-4-2 mit Raute - zogen die Schwaben ihr gewohntes Ballbesitzspiel auf. Die Hausherren dominierten so die ersten 45 Minuten, kamen allerdings nur zweimal wirklich gefährlich vor das Tor der Gäste: Zunächst donnerte Silas Wamangituka in der 36. Minute den Ball an die Unterkante der Latte und kurz vor dem Pausenpfiff scheiterte Nicolas Gonzalez im Eins-gegen-Eins an Kiels Schlussmann Ioannis Gelios. Ansonsten blieb gegen gut organisierte Kieler vieles Stückwerk. Über weite Strecken präsentierten sich die Schwaben im Vorwärtsgang zu ungenau und zu behäbig. Es fehlten die Überraschungsmomente. In der Defensive standen die Stuttgarter sicher, Badstuber und Co. wurden von der Kieler Offensivreihe aber auch kaum gefordert. Zur Halbzeitpause gab es vereinzelt Pfiffe vom Stuttgarter Publikum.

Badstuber fliegt vom Platz, Kiel nutzt die Unordnung

Auch den zweiten Durchgang dominierten zunächst weiter die Walter-Schützlinge. Doch dann flog Innenverteidiger Holger Badstuber mit Gelb-Rot vom Platz (53.) und die Gäste nutzen die daraus resultierende Unordnung in der Stuttgarter Hintermannschaft zum Führungstreffer: Nach einer Flanke von Johannes van den Bergh köpfte der Südkoreaner Jae-Sung Lee ein (56.). Der VfB war in der Folge wackelig unterwegs und anfällig für Kieler Konter. So hielt Torhüter Gregor Kobel seine Mannschaft mit einer Fußabwehr gegen den eingewechselten David Atanga (70.) im Spiel. Mit einem Mann mehr auf dem Feld verteidigten die Kieler nun stabil und setzten immer wieder gefährliche Nadelstiche. Die VfB-Offensive kam in der Schlussphase nur durch den eingewechselten Coulibaly (86.) zu einer Torchance. So setzte es für den großen Titelfavoriten die zweite Niederlage in Serie. 

Am kommenden Wochenende steigt in Hamburg das Spitzenspiel zwischen dem VfB und dem HSV. Gespielt wird am Samstag um 13 Uhr. Nur drei Tage später müssen die Schwaben erneut gegen die Hamburger ran, allerdings in der 2. DFB-Pokalrunde (Dienstag/18.30 Uhr). Für Holstein Kiel geht es in der zweiten Pokalrund gegen den Regionalligisten SC Ferl (Mittwoch/18.30). In der Liga wartet auf die „Störche“ am 11. Spieltag ein Heimspiel gegen den VfL Bochum (Freitag/18.30 Uhr).


VfB Stuttgart - Holstein Kiel 0:1 (0:0)

Stuttgart: Kobel - Insua, Kempf, Badstuber, Stenzel - Castro (64. Mangala), Ascacibar, Förster - Wamangituka (79. Coulibaly), Gonzalez, Massimo (56. Gomez)

Kiel: Gelios - Neumann, Schmidt, Wahl, van den Bergh - Meffert, Özcan, Mühling - Lee, Serra (85. Thesker), Baku (65. Atanga/79. Porath)

Tore: 0:1 Lee (55.)

Schiedsrichter: Benedikt Kempkes (Thür)

Zuschauer: 54.176

Gelbe Karten: Ascacibar (73.) / van den Bergh (38.), Schmidt (63.)

Gelb-Rote Karte: Holger Badstuber (53.)