VfB Stuttgart

Kobel, Schwäbe, Bredlow oder Ulreich: Wer wird VfB-Stammtorhüter in der Bundesliga?

Kopie von VfB-Torhüter Gregor Kobel_1
Gregor Kobel wird auch in der kommenden Saison für den VfB Stuttgart auflaufen. © ZVW/Benjamin Büttner

Beim VfB Stuttgart beginnen die Vorbereitungen für die Fußball-Bundesliga. Sven Mislintat hat eine klare Meinung zum Kader der Schwaben: "Wir haben nicht nur wegen Corona gesagt, dass diese Mannschaft gut genug ist, unseres Erachtens in der ersten Liga zu bleiben", so der Kaderplaner. Auf einer Position muss Mislintat aber definitiv aktiv werden: Auf der des Torhüters.

Was passiert mit Gregor Kobel?

In Liga zwei hütete der Schweizer Gregor Kobel das Stuttgarter Tor. Der 22-Jährige spielte eine solide Saison und hielt, was zu halten war. Nach einem Jahr in Stuttgart endet nun der Leihvertrag mit der TSG Hoffenheim, Kobel müsste eigentlich in den Kraichgau zurückkehren. Doch die Hoffenheimer planen die Zukunft mt ihrem erfahrenen Schlussmann Oliver Baumann, für Kobel bliebe wohl nur die Ersatzbank. Dass sich der ambitionierte Schweizer mit der Reservistenrolle abfinden wird, scheint unwahrscheinlich.

Die Frage ist: Bleibt er in Stuttgart oder sieht er seine Zukunft möglicherweise bei einem anderen Club? Das Management des 22-Jährigen war vergangenen Freitag zu Gesprächen in Stuttgart, laut Kicker-Informationen blieben diese Gespräche aber ohne Ergebnis. Kobel wird intensiv von Hertha BSC Berlin umworben, ein Engagement beim Hauptstadtclub wird immer wahrscheinlicher. Fraglich ist, ob die Schwaben bereit sind, die Ablösesumme in Höhe von circa fünf Millionen Euro zu ziehen. Kommende Woche soll es nochmal zu einem Gespräch zwischen dem VfB und Kobel kommen, danach soll eine Entscheidung fallen.

Kobel-Ersatz steht schon bereit: Marvin Schwäbe

Für den Fall, dass sich Kobel den Berlinern anschließt, hat der Verein bereits einen Alternativplan in der Hinterhand: Marvin Schwäbe, 25 Jahre alt, Torhüter beim dänischen Erstligisten Bröndby IF. Bereits im Sommer 2019 waren die Schwaben an dem Keeper interessiert, Bröndby verweigerte allerdings die Freigabe. Laut dem Kicker sind die Schwaben mit dem 25-Jährigen in Kontakt, ein möglicher Transfer würde den VfB circa eine Millionen Euro kosten. 

Das würde im Umkehrschluss bedeuten: Fabian Bredlow, Stuttgarts aktuelle Nummer zwei, wird der Posten als Stammtorhüter verwehrt. Der 25-Jährige absolvierte in der abgelaufenen Saison vier Bundesligaspiele für den VfB, als Ex-Trainer Tim Walter ihn für kurze Zeit zur Nummer eins machte. Auch im Pokal lief Bredlow für die Schwaben auf, leistete sich in Leverkusen aber einen folgenschweren Fehler, der die 2:1-Niederlage einleitete.

Was läuft mit Sven Ulreich?

Über eine mögliche Rückkehr des Stuttgarter Eigengewächs wird in der weiß-roten Fanszene diskutiert. Ulreich, der zwischen 2003 und 2015 für den VfB spielte, ist durch die Verpflichtung des Schalkers Alexander Nübel nur noch Torhüter Nummer drei - und will die Münchner verlassen. Doch kehrt der 31-Jährige zum VfB zurück? Wohl eher nicht.

Gegen eine Rückkehr sprechen gleich mehrere Fakten: Zum einen wird Ulreich bei den Münchnern ein Gehalt verdienen, das ihm die Stuttgarter nicht zahlen können. Der Keeper müsste also hohe Gehaltseinbußen akzeptieren. Zum anderen ersetzte der Ex-Stuttgarter in der Saison 2017/18 den verletzten Manuel Neuer und spielte für die Bayern um die großen Titel mit - eher unwahrscheinlich, dass Ulreich bei der Suche als Stammtorhüter bei einem Aufsteiger landet.