Meinung

Kommentar zur Vertragsverlängerung von VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo: Ein Signal der Stabilität und Kontinuität in unruhigen Zeiten

Pellegrino Matarazzo_0
Stuttgarts Cheftrainer Pellegrino Matarazzo. © Benjamin Büttner (Archiv)

Nach all den Abberufungen, Rücktritten und Amtsniederlegungen der vergangenen Tage muss die Meldung zur vorzeitigen Vertragsverlängerung mit Cheftrainer Pellegrino Matarazzo ein klein wenig Balsam für die zuletzt arg geschundene schwäbische Fanseele gewesen sein. Der Trainer des VfB Stuttgart hat am Freitag (19.02.) ein bis zum 30. Juni 2024 gültiges Arbeitspapier unterzeichnet. Nach rund 14 Jahren hat nun erstmals wieder ein Stuttgarter Trainer zweimal seinen Vertrag verlängert. Zuletzt war dies beim 2007er-Meistercoach Armin Veh der Fall.

Die sportliche Leitung um Sportdirektor Sven Mislintat und Sportvorstand Thomas Hitzlsperger sendet damit ein klares Signal der Kontinuität und Stabilität in diesen unruhigen Zeiten. Neben der zwischenmenschlichen Komponente passt es in Staff- und Trainerteam offensichtlich auch im Hinblick auf die mittelfristigen Zielsetzungen.

Zwar ist im neuen Kontrakt laut Medienberichten neben einer Gehaltserhöhung auch eine branchenübliche Ausstiegsklausel verankert, doch der smarte Italoamerikaner will den eingeschlagene Weg mit der jungen Mannschaft fortführen. „Wir wollen gemeinsam die nächsten Schritte gehen“, sagt Matarazzo.

Auch im Team wird das klare Bekenntnis zu Matarazzo seinen Widerhall finden. Der studierte Mathematiker hat mit Fachwissen und Empathie aus der Ansammlung von hochbegabten Kickern eine schlagkräftige Truppe geformt. Sowohl im Funktionsteam als auch in Wamangituka, Gonzalez und Co. schlummert noch eine Menge Potential.

Der Stuttgarter Weg mit den „Jungen Wilden 2.0“ ist noch lange nicht zu Ende - und mit einer langfristigen Lösung auf der Trainerbank kann womöglich auch das eine oder andere Talent von einem längeren Verbleib im Schwabenland überzeugt werden. Da unlängst auch Sven Mislintat seinen Vertrag verlängert hat, sind die sportlichen Weichen endgültig gestellt.