Monarchie

Berater: Die Queen hat bis zum Schluss über Pferde geredet

Königin Elizabeth II.
Die britische Königin Elizabeth II. betrachtet bei der Royal Windsor Horse Show ein Dressurpferd (2019). © Andrew Matthews

London (dpa) - Queen Elizabeth II. hat nach den Worten eines Beraters bis kurz vor dem Tod über ihre Pferde gesprochen. Er habe die Königin an ihrem letzten Wochenende in Schottland getroffen, sagte John Warren, der die Queen bei der Pferdezucht und für Rennen beraten hatte, der britischen Nachrichtenagentur PA.

«Wir saßen über das Wochenende stundenlang zusammen, um Strategien zu entwickeln und Pläne für die Zukunft zu schmieden.» Dann hätten beide noch einmal am Dienstagabend (6. September) telefoniert. «Sie war geistig völlig gesund und in großartiger Form», sagte Warren. Es sei unvorstellbar, dass die Queen keine 48 Stunden danach gestorben sei.

Als Züchterin erfolgreich

Die Königin war ein großer Pferde-Fan, sie ritt gerne und oft. Als Züchterin feierte sie mehrere Erfolge, die sie emotional feierte. Insgesamt soll die Königin etwa 180 Pferde und Ponys besessen haben, die auf verschiedene Residenzen und Ställe im Königreich verteilt sind.

Nach dem Sieg ihres Pferdes «Estimate» beim berühmten Rennen von Ascot 2013 habe die Queen Tränen in den Augen gehabt, erzählte Warren. Die Monarchin sei «geradezu galoppiert», als sie von der Royal Box zum Sattelplatz gegangen sei und «Estimate» einen «wunderbaren und hoch verdienten Klaps» gegeben habe.

«Es war sehr berührend zu sehen, wie die Queen sich allein auf dieses Geschöpf konzentrierte, das für sie etwas geleistet hatte. Das war bemerkenswert», sagte Warren. Er war mehr als 13 Jahre Berater der Königin. «Ich hatte das Glück, ihr durch unsere gemeinsame Faszination so nahe zu sein.»