150 Gäste aus 50 Ländern

Berliner Literaturfestival mit Mario Vargas Llosa

Mario Vargas Llosa
Mario Vargas Llosa wird die Eröffnungsrede beim Literaturfestival Berlin halten. Foto: Lorenzo Carnero/ZUMA Wire/dpa © Lorenzo Carnero

Berlin (dpa) - Das 20. Internationale Literaturfestival Berlin findet auch in Corona-Zeiten mit Live-Veranstaltungen und Publikum statt. Der peruanische Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa wird am 9. September im Kammermusiksaal der Philharmonie die Eröffnungsrede halten, wie das Festival am Mittwoch ankündigte.

Am 10. September diskutiert Llosa dort mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier über Europa und Lateinamerika in Zeiten der Pandemie.

Das Festival soll unter Corona-Auflagen über die Bühne gehen, darunter fallen ein Mindestabstand von 1,50 Metern und eine Maskenpflicht vor und nach den Veranstaltungen. Bis zum 19. September werden 150 Gäste aus 50 Ländern erwartet, darunter die Nobelpreisträgerin Olga Tokarczuk sowie Daniel Kehlmann, Ingo Schulze, Nora Bossong, Thomas Hettche und Colum McCann. Festivalzentrum ist das Silent Green Kulturquartier, auch ein Online-Programm ist geplant.

© dpa-infocom, dpa:200819-99-225693/3