The Weeknd

«Blinding Lights» ist der Song des Jahres

The Weeknd
The Weeknd beim Musikfestival Lollapalooza 2018 in Berlin. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa © Jens Kalaene

Baden-Baden (dpa) - Das Corona-Jahr 2020 bleibt weltweit mit dem elektronischen Sound eines kanadischen Musikers verbunden: Der Synthie-Popsong «Blinding Lights» ist der Hit des Jahres.

In den Jahrescharts der Offiziellen Deutschen Charts kommt der Song von The Weeknd auf Platz eins, wie GfK Entertainment am Freitag in Baden-Baden mitteilte.

Wie Musikstreaming-Marktführer Spotify schon Anfang der Woche verkündete, lieferte «Blinding Lights» nicht nur nostalgische Gefühle. Das Stück ist auch international der erfolgreichste Song im Corona-Jahr - mit allein bei Spotify mehr als 1,6 Milliarden Streams. Die Komposition, die Ende November 2019 herauskam und auch in einem Auto-Werbespot vorkam, war in Dutzenden Ländern Nummer eins.

Der Song im 80er-Jahre-Stil hat gut 170 Beats pro Minute und klingt so, als würde man ihn schon lange kennen. The Weeknds hohe R&B-Stimme erinnert an Michael Jacksons Part im Ohrwurm «Somebody’s Watching Me» von Rockwell aus dem Jahr 1984. Das Lied hat zudem Anklänge an Jacksons «Beat It» (1982), Rod Stewarts «Young Turks» (1981) sowie den Stil von Bands wie Depeche Mode oder The Human League.

Musik und Text stammen vom schwedischen Produzenten und Komponisten Max Martin («Oops!... I Did It Again») sowie Oscar Holter, Ahmad Balshe, Jason Quenneville und The Weeknd selbst. Der 30-jährige Musiker heißt eigentlich Abel Makkonen Tesfaye, hat äthiopische Wurzeln und kommt aus Toronto. Interviews lehnte er lange Zeit grundsätzlich ab. Der unnahbare Popstar arbeitete aber schon mit anderen Stars wie Drake, Beyoncé, Ed Sheeran oder Daft Punk zusammen.

Wie er einmal bekannte, hatte er als Schulabbrecher Drogenprobleme. Seinen Vater kenne er kaum, sagte er vor fünf Jahren dem «Rolling Stone»: «Er hat mich nicht misshandelt, er war kein Alkoholiker, er war kein Arschloch. Er war nur einfach nicht da.»

Vergangene Woche wurde The Weeknd richtig emotional, weil er bei den Grammy-Nominierungen diesmal gänzlich leer ausgegangen war. «Die Grammys bleiben korrupt. Ihr schuldet mir, meinen Fans und der Industrie Transparenz ...», twitterte er. Harvey Mason Jr. von der zuständigen Recording Academy antwortete, es gebe «jedes Jahr weniger Nominierungen als Künstler, die es verdient hätten».

Auf Platz zwei in den deutschen Single-Jahrescharts 2020 schaffte es erneut das Lied «Dance Monkey» der australischen Singer-Songwriterin Tones And I, das schon im Mai 2019 veröffentlicht worden ist. Zweimal Position zwei in den Jahrescharts - das gelang bislang keinem anderen Lied. Rang drei eroberte der Song «Roller» des Ludwigshafener Rappers Apache 207, der im August 2019 erschienen ist.

© dpa-infocom, dpa:201204-99-575010/5