Litauen

Kaunas beendet Festjahr als Europas Kulturhauptstadt 2022

Kaunas
Blick über die Dächer von Kaunas, der zweitgrößten Stadt Litauens. © Andrius Aleksandravičius

Kaunas (dpa) - Mit einem Festwochenende hat Litauens zweitgrößte Stadt Kaunas feierlich ihr Programm als Europäische Kulturhauptstadt 2022 beendet. Höhepunkt war eine aufwendig gestaltete Show am Samstagabend unter dem Titel «The Contract» in der Zalgiris Arena - der dritte und letzte Teil der «Mythos von Kaunas»-Trilogie. Damit sollte im Kulturhauptstadtjahr eine neue verbindende und identitätsstiftende Legende für die 300.000 Einwohner zählende Stadt in dem baltischen EU-Land geschaffen werden.

«Wir wollten nicht allein ein faszinierendes Kulturprogramm machen, sondern eine Veränderung in der Stadt bewirken, in der Mentalität und den Herzen der Bürger», sagte Kulturhauptstadt-Direktorin Virginija Vitkiene auf einer Pressekonferenz am Samstag. Dies sei gelungen: Das Interesse und die Besucherresonanz seien groß, die Beteiligung der eigenen Bevölkerung und deren wiederentdeckte Verbindung mit dem Erbe und der Geschichte der Stadt hoch. «Kaunas 2022 war ein Erfolg», zog die Programmmacherin eine positive vorläufige Endbilanz. 

Motto «From temporary to contemporary»

Das Europäische Kulturhauptstadtjahr in Kaunas stand unter dem Motto «From temporary to contemporary». Damit spielte die Stadt auf ihre vielleicht besten Tage an: Kaunas diente nach dem Ersten Weltkrieg von 1919 bis 1940 als provisorische Hauptstadt der neugegründeten Republik Litauen. Doch dann kam der Zweite Weltkrieg und später die sowjetische Besatzung - eine bewegte Vergangenheit mit vielen Traumata. Lange hatte sich die Stadt nie wirklich davon erholt - bis heute steht sie oft im Schatten der Hauptstadt Vilnius. 

Kernstück des Programms war die auf drei Wochenenden verteilte Trilogie «Mythos von Kaunas». Deren Hauptziel war Wandel: Kaunas soll von einer in Nostalgie schwelgenden Stadt zu einer wachsenden, offenen Stadt werden, die sich ihrer eigenen Geschichte bewusst ist und an sich und ihre Zukunft glaubt. «Die ganze Stadt, alle Kulturpartner und Bürger – ich glaube, sie haben noch nicht das Gefühl, dass wir fertig sind. Wir sind so energiegeladen, dass wir diese Reise fortsetzen werden», sagte Vitkiene. 

Zum Ende der Abschlussveranstaltung wurde dazu eine Art symbolische Vereinbarung geschlossen. Zuvor hatten vor ausverkauften Rängen rund 150 Sänger, Tänzer und Musiker eine Choreografie auf eine mit Wasser befüllte Bühne gebracht, auf der Kiefern und ein Hügel aus Sandsäcken platziert waren. Die Szenografie der gut 70-minütigen Darbietung war inspiriert vom Werk des Künstlers Mikalojus Konstantinas Čiurlionis (1875-1911).

Meh als 40 Festivals und 60 Ausstellungen

Gefeiert wurde das ganze Wochenende auch in und um Kaunas - mit Konzerten, Theateraufführungen, Ausstellungen sowie Licht- und Toninstallationen im Freien. Insgesamt wurden im Kulturhauptstadtjahr mehr als 40 Festivals, 60 Ausstellungen und Hunderte andere Kulturveranstaltungen durchgeführt. Höhepunkte waren Einzelschauen der weltbekannten Künstler William Kentridge und Marina Abramović oder auch eine Retrospektive von Yoko Ono. Einige davon laufen auch noch nach dem offiziellen Abschlusswochenende weiter. 

«Kaunas war eine große Bühne für Europa», lobte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in einer Videoansprache für das Symposium «Die Idee von Europa» am Freitag in Kaunas. «Eine Bühne voller Kreativität, Vielfalt und positiver Energie.» Neben Kaunas tragen 2022 auch Novi Sad in Serbien und Esch in Luxemburg den Titel als Europäische Kulturhauptstadt.