Nach der Zwangspause

Wiener Musikleben startet mit Barenboim und Levit wieder

Daniel Barenboim
Daniel Barenboim spielte im Goldenen Saal des Musikvereins mit den Wiener Philharmonikern ein Klavierkonzert von Mozart. Foto: Michael Kappeler/dpa © Michael Kappeler

Wien (dpa) - Österreichs Spitzenorchester sind in Wien nach der Zwangspause durch die Coronavirus-Pandemie mit zwei großen Namen der klassischen Musik auf die Bühne zurückgekehrt.

Pianist und Dirigent Daniel Barenboim (77) spielte im Goldenen Saal des Musikvereins mit den Wiener Philharmonikern ein Klavierkonzert von Mozart. Anschließend erklang Beethovens Fünfte Sinfonie, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete.

Die Wiener Symphoniker beendeten die Unterbrechung mit dem 33-jährigen Pianisten Igor Levit, der im Wiener Konzerthaus ebenfalls ein Klavierkonzert von Mozart spielte. Levit hatte erst vor wenigen Tagen mit einem 16-stündigen Klaviermarathon die Aufmerksamkeit auf die Notlage der Künstler angesichts der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie gelenkt.

Beide Konzerte fanden vor einem kleinen Kreis statt, da das Publikum wegen der noch bestehenden Beschränkungen für kulturelle Veranstaltungen auf jeweils 100 Personen begrenzt war.