Faktencheck

Laschet und der Knopf im Ohr - was hat es damit auf sich?

ZDF-Sendung "Klartext, Herr Laschet!"
Armin Laschet (CDU, l), Kanzlerkandidat der Union, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, spricht in der ZDF-Sendung «Klartext». (Archivbild). Foto: Claudius Pflug/ZDF/dpa © Claudius Pflug

Berlin (dpa) - Der Auftritt von Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) in der ZDF-Sendung «Klartext, Herr Laschet!» hat so manchen Nutzer in sozialen Netzwerken verwirrt. Warum trug er einen Knopf im Ohr? Bekam er die Antworten etwa eingeflüstert? Dieses Gerücht verbreiteten einige Menschen in Tweets und Facebook-Posts.

BEHAUPTUNG:

Laschet wurden über einen Knopf in seinem Ohr die Antworten vorgesagt.

BEWERTUNG:

Dafür gibt es keinerlei Beleg. Diese Technik ist in Live-Sendungen üblich und dient dazu, Töne und Geräusche besser hörbar zu machen.

FAKTEN:

In rund 90 Minuten bekamen am Donnerstagabend ausgesuchte Wahlberechtigte im ZDF-Studio und über Einspiel-Videos die Möglichkeit, dem Kanzlerkandidaten live Fragen zu seiner politischen Agenda zu stellen.

Kurz nach der Sendung häuften sich bereits Fragen, was der Knopf in Laschets Ohr zu bedeuten habe. Noch am selben Abend dementierte das ZDF über seinen Twitter-Kanal die Spekulationen: Es sei «ein Gerät zur Verstärkung des Tons, damit er z. B. die Einspiel-Videos deutlich verstehen kann. Er kann über diesen Verstärker nicht angefunkt werden. Der Knopf ist absoluter Standard.»

Dass Protagonisten in Live-Formaten einen Knopf im Ohr tragen, um einzelne Stimmen, Geräusche oder Einspieler besser verstehen zu können, ist gängige Praxis im Ablauf von Fernsehsendungen. Das bestätigen mehrere Produktionsfirmen der Deutschen Presse-Agentur.

© dpa-infocom, dpa:210910-99-170086/3