Leserreisen

Silvester in Monaco

1/10
WhatsApp_Image_2018-01-01_at_18.38.12_0
© Claudia Mundl
2/10
WhatsApp_Image_2018-01-02_at_16.21.09_(1)_1
© Claudia Mundl
3/10
WhatsApp_Image_2018-01-02_at_16.21.13_2
© Claudia Mundl
4/10
WhatsApp_Image_2017-12-29_at_18.08.46_(1)_3
© Claudia Mundl
5/10
WhatsApp_Image_2017-12-29_at_18.08.47_4
© Claudia Mundl
6/10
WhatsApp_Image_2017-12-29_at_18.08.49_5
© Claudia Mundl
7/10
WhatsApp_Image_2017-12-30_at_16.55.52_(1)_6
© Claudia Mundl
8/10
WhatsApp_Image_2017-12-30_at_16.55.54_7
© Claudia Mundl
9/10
WhatsApp_Image_2017-12-31_at_17.41.48_(2)_8
© Claudia Mundl
10/10
WhatsApp_Image_2018-01-01_at_18.29.21_9
© Claudia Mundl

ZVW-Leserreise

Silvester in Monaco vom 29. Dezember 2017 - 03. Januar 2018 

Silvester in Monaco: Fünf Tage lang genießen 20 Leserinnen und Leser das mediterrane Klima an der Cote d’Azur, wie bereits vor 200 Jahren die vermögenden Engländer. Der Stadtstaat hat eine Fläche von gerade mal 2,03 km² und ist eine Erbmonarchie. Fürst Albert II. übernahm 2005 den Thron. Die ZVW-ler tauchten ein in die Welt der Schönen und Reichen, bestaunten im Hafen die großen Yachten und die eleganten und schnellen Autos aus der fürstlichen Privatsammlung. Der Besuch im Casino durfte natürlich nicht fehlen. Wohnraum ist knapp in Monaco. Hier herrscht die höchste Bevölkerungsdichte der Welt. Eine Eigentumswohnung kostet zwischen ca. 25.000 € und 80.000 € - pro Quadratmeter! Es gibt so gut wie keine Kriminalität. Innerhalb von zwei Minuten könnten sämtliche Einfallstraßen abgeriegelt werden.

Die Reise führte auch über traumhafte Küstenstraßen, die „Corniche“, nach Nizza, Antibes und Cannes. Auffallend sind die Fassaden in der Altstadt von Nizza. Zarte rote und gelbe Farbtöne mit grünen Fensterläden kleiden die Häuser. Auf dem Weg ins Hinterland begaben sich die Teilnehmer auf die Spuren berühmter Künstler wie Matisse oder Picasso. Ein Höhepunkt der Reise war der Ausflug zum herrlich gelegenen Cap Ferrat und der Villa Rothschild.

Was machen die Franzosen am Sonntag? Sie gehen Einkaufen - Lebensmittel auf Märkten oder in kleinen Geschäften. Supermärkte sind sonntags geschlossen, um die kleinen Geschäfte zu stärken. So deckten sich auch die ZVW-ler ein mit köstlicher Salami und feinem Käse, um ein bisschen Frankreich mit nach Hause zu nehmen.