Alfdorf

Bürgerbus auf dem Welzheimer Wald sucht dringend einen neuen Disponenten

Bürgerbus_Welzheimer_Wald
Fahrer bei einem Treffen noch vor der Pandemie. © privat

Die Bürgerbusse im Welzheimer Wald sind ein Dienstleistungsangebot für mehr Mobilität – und sie waren vor der Pandemie immer gut nachgefragt. Doch nachdem sie Anfang des Jahres zeitweise als Impftaxis fungierten, haben sie aktuell ihren Dienst noch nicht wieder aufgenommen. Die Verantwortlichen wollen zunächst die weitere Entwicklung der Pandemie abwarten.

Viel schwerer aber wiegt, dass der frühere Disponent des kostenlosen Bürgerdienstes im Sommer auf tragische Weise verstorben ist. Deshalb wird jetzt dringend ein Nachfolger gesucht.

Aufgabe dieser Person ist es, Fahrtwünsche der Bürger entgegenzunehmen, einen Tagesfahrplan zu erstellen und diesen an die eingeteilten Fahrer weiterzuleiten.

Voraussetzungen für diese Tätigkeit sind hauptsächlich EDV-Kenntnisse und ein guter telefonischer Umgang mit Menschen.

Der Disponent wird angestellt mit einem Minijob

Die Tätigkeit wird als sogenannter Minijob mit 450 Euro monatlichem Arbeitsentgelt ausgeschrieben und verlangt einen regelmäßigen Einsatz an zwei halben Tagen pro Woche.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger melden sich bitte bei Klaus Hinderer, E-Mail khinderer@gmx.de, oder0 71 72/3 16 87.

Wer den Bürgerbus nutzen kann

Wenn diese beiden Voraussetzungen stimmen, werden die Busse im Herbst wieder ihren Dienst aufnehmen. Die Fahrzeuge befördern Bürger der Welzheimer-Wald-Gemeinden und von Walkersbach. Mit dem Bus können Personen fahren, die wegen eines Handicaps, beispielsweise einer Verletzung oder Erkrankung nicht mobil sind.

Weiterhin werden Personen transportiert, die kein eigenes Fahrzeug haben und den öffentlichen Personennahverkehr nicht oder nur erschwert benutzen können.

Die Busse fahren die Bürger in den genannten Ortschaften, aber auch ins Umland. Für die Kaisersbacher Bürger ist geplant, dass der Bus künftig auch von Kaisersbach nach Murrhardt fährt.