Alfdorf

Der Etat für 2022 sieht in Alfdorf keine Kreditaufnahme vor

Falschgeld
Haushalt in Alfdorf. © ALEXANDRA PALMIZI

Die Gemeinderäte aus Alfdorf konnten sich bei der Einbringung des Haushaltsplanwerks für dieses Jahr entspannt zurücklehnen. Erstmals wartete die Kämmerei mit einer Powerpoint-Präsentation auf, die für mehr Übersicht sorgte. So gab es denn auch viel Lob seitens des Gremiums für die stellvertretende Fachbereichsleiterin Finanzen, Leah Strobel. Und, was präsentiert wurde, stimmte ebenfalls positiv. Denn sowohl 2022 als auch in den Folgejahren wird es wiederum gelingen, ohne Kreditaufnahme Projekte umzusetzen. Bis zum Jahresende kann somit die Pro-Kopf-Verschuldung auf 28 Euro gesenkt werden. Nach allen Abschreibungen und Verpflichtungen gibt’s 2022 für die Gemeinde noch eine halbe Million Euro als Überschuss. Damit steht Alfdorf im Gegensatz zu vergleichbaren Kommunen sehr gut da. Denn im Schnitt haben diese weit über 300 Euro Schulden pro Einwohner.

Im Bereich der Hochbaumaßnahmen fallen zwei Projekte ins Auge. Zum einen der Umbau des Feuerwehrgerätehauses in Pfahlbronn mit einer Finanzierungsrate von 508.000 Euro (insgesamt etwa 1,31 Millionen Euro) und die Kosten für die energetische Teilsanierung der Schlossgartenschule für knapp 210.000 Euro. Insgesamt wird die Sanierung mit rund 2,1 Millionen Euro beziffert. Zudem gibt’s noch eine Endfinanzierung fürs Sportzentrum Alfdorf mit einer Million Euro. Die Summe aller Hochbaumaßnahmen beläuft sich auf 1,932 Millionen Euro.

Bei der Schulsanierung zeigt sich Bürgermeister Ronald Krötz im Gespräch mit dieser Zeitung erleichtert darüber, dass ein Nahwärmeverbund mit einer Holzhackschnitzel-Anlage vor Jahren realisiert wurde. „Das macht natürlich unabhängig von Gas und Öl. Keiner weiß, wie die Preise noch steigen und die Versorgung in Zukunft aussehen wird.“ Zudem kündigt er an, auch weitere öffentliche Einrichtungen bezüglich ihrer Energieart zu beleuchten.

Rund 4,680 Millionen Euro werden für Tiefbaumaßnahmen bereitgestellt. Wobei Krötz einräumt, dass eine Umsetzung aller Maßnahmen abhängig von den Kapazitäten beim Personal – „wir haben eine schlanke Verwaltung“ – und auch bei den Baufirmen abhängt. Unter anderem finden sich auf der Agenda die Querungshilfe für Adelstetten mit 180.000 Euro, zweiter Bauabschnitt Hauptstraße mit 380.000 Euro und 1,92 Millionen Euro von insgesamt sieben Millionen Euro für den Breitbandausbau „Weiße Flecken Alfdorf“. Wobei es hier eine 90-Prozent-Förderung für die Kommune von Bund und Land gibt. Immer wieder kämen Anfragen ans Rathaus, wann mit dem Ausbau gestartet wird, berichtete Krötz. Hier verwies er erneut auf den vorgegebenen Planungsprozess, den der Zweckverband Breitbandausbau Rems-Murr, durch den Gesetzgeber vorgegeben, durchlaufen muss.  Nach den Sommerferien soll die Vergabe an einen Telekommunikationsanbieter in einer Gemeinderatssitzung erfolgen.

„Ich hoffe, dass dann binnen drei Jahren alle 500 Haushalte angeschlossen sein werden“, beschrieb Krötz die große Dimension des Unterfangens. Künftig soll es pro Jahr eine halbe Million Euro für laufende Kanalsanierungen in der Gesamtgemeinde geben. Je nach Schadensklasse wird dann saniert. In diesem Jahr findet sich eine Planungsrate für das Vorhaben. Alle Kanäle kommen auf den Prüfstand. Unterm Strich befand der Bürgermeister, dass es im Gemeindehaushalt trotz Corona und Ukrainekrieg „besser läuft als erwartet“. Vor allem die Jugend wird es freuen, dass im Etat auch 61.000 Euro für Skateparkanlage und Dirtpark verankert sind. Zudem finden sich im Etat unter anderem auch 140.000 Euro für den Kronenplatz und 128.000 Euro für Gehweg und Querungshilfe im Strutweg Ost.

Nach der Haushaltseinbringung befasste sich das Gremium mit dem Kindergartenbedarfsplan, der fortgeschrieben wird und keiner räumlichen oder personellen Änderung bedarf. In der Sitzung mahnte Dr. Wolfgang Hipp an, dass die Eingangssituation im Eisenbachsee noch nicht zufriedenstellend ist. Es gebe noch Restteile der Treppe im Wasser. Man werde dies beobachten, sagte Krötz zu. Erinnerte aber auch daran, dass der Wasserverband Kocher-Lein hier zuständig ist. Nach eineinhalb Jahren Ideenfindung wurde zudem das neue Gemeindelogo verabschiedet. (Anja Jantschik)

Die Gemeinderäte aus Alfdorf konnten sich bei der Einbringung des Haushaltsplanwerks für dieses Jahr entspannt zurücklehnen. Erstmals wartete die Kämmerei mit einer Powerpoint-Präsentation auf, die für mehr Übersicht sorgte. So gab es denn auch viel Lob seitens des Gremiums für die stellvertretende Fachbereichsleiterin Finanzen, Leah Strobel. Und, was präsentiert wurde, stimmte ebenfalls positiv. Denn sowohl 2022 als auch in den Folgejahren wird es wiederum gelingen, ohne Kreditaufnahme

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper