Alfdorf

Der nächste Schritt zur Fertigstellung des Sportzentrums in Alfdorf mit zwei Hallen

neubau halle alfdorf
Im Jahr 2021 soll das neue Alfdorfer Sportzentrum mit den beiden Hallen und einer neuen Außenanlage eingeweiht werden. © MARKUS METZGER

Bei der Sanierung der Mehrzweckhalle und dem Neubau der Ballspielhalle in Alfdorf befindet sich das Sportzentrum im Endspurt. Um die Außenanlagen zu planen und zu gestalten, musste der Alfdorfer Gemeinderat nun eine Entscheidung treffen.

Architekt Jörg Seyfried stellte die geplanten Außenanlagen vor und erwähnte insbesondere die notwendigen Arbeiten zur Neuverlegung von Strom-, Wasser- und Abwasserleitungen gebündelt unter dem neu zu errichtenden Zuweg zur Mehrzweckhalle.

Die Koordination dieser Arbeiten sollte in einer Hand liegen. Weiter erläuterte er, dass der Hauptzugang künftig nicht mehr über die breite Treppenanlage erfolgt (diese wird zu einer schmalen Treppe zurückgebaut), sondern barrierefrei über eine leichte Neigung von Westen her, wo auch die Parkplätze liegen. Der Gemeinderat bat, auf eine sichere Abwicklung zwischen Fußgänger- und Fahrzeugverkehr zu achten. Auch wurde angeregt, im Parkplatzbereich die Anlegung von E-Ladesäulen vorzusehen, da der Elektroverkehr wohl in Zukunft zunehmen wird. Auch an Lademöglichkeiten für E-Bikes sollte man denken.

Nachdem Architekt Seyfried noch das Beleuchtungskonzept und die beabsichtigte Pflasterung der Flächen vorgestellt hatte, hat der Gemeinderat die Ausschreibung auf dieser Basis mit großer Mehrheit beschlossen. Bei der Vergabe der küchentechnischen Installation in der Mehrzweckhalle haben drei Firmen teilgenommen. Die wirtschaftlichste Anbieterin war die Firma Omega-Sorg aus Essingen, der der Zuschlag zum Angebotspreis von rund 66 700 Euro erteilt wurde.

Die Frage ist, ob alles in einer Hand bleiben kann

Wie soll die Außenanlage aussehen? Seyfried erläuterte, was getan werden muss. „Es geht um die Versorgungstrasse und den Garten- und Landschaftsbau.“ Unterirdisch müssten neue Stromzuleitungen und Frischwasserleitungen gelegt werden und Kanalarbeiten erfolgen. „Die Kanalentwässerung an der Westseite war schon im vergangenen Jahr geplant.“ Nun werde sie mit ausgeschrieben. Seyfried erläuterte, dass die Trasse für Strom und Wasser den Lüftungskanal queren wird. „Das wird ein Nadelöhr sein, eine gewisse Schwierigkeit.“ Deshalb plädiere er dafür, die Arbeiten aus einer Hand geschehen zu lassen. „Damit das optimal koordiniert werden kann.“ Er könne schon sagen, dass angefragte Tiefbauer dem Projekt eher ablehnend gegenüberstanden, „das Volumen sei zu klein“. Für einen reinen Gartenbauer sei es aber „zu viel Tiefbau“.

Er sei gespannt, was die Ausschreibung ergeben werde, auch hinsichtlich der Kosten. Oberirdisch gehe es um Erdbewegungen, neue Beläge, Beleuchtung und Bepflanzung. Abweichend vom ursprünglichen Plan würden die Bäume an der westlichen Seite stehen bleiben.

Künftig ist der Haupteingang der Mehrzweckhalle an der Seite zum Ort hin ausgerichtet, was auch im Außenbereich sichtbar sein soll. Der bisherige Vorplatz samt Treppen werde reduziert. Dagegen der Parkplatz auf 86 Stellplätze erweitert. Der Gemeinderat müsse noch das neue Pflaster aussuchen, das teilweise verlegt wird. Dr. Wolfgang Hipp hinterfragte den Bereich rund um die Ausfahrt des Parkplatzes. Hier kreuze ein Fußgängerweg. „Das provoziert gefährliche Situationen.“

Seyfried schlug eine gute Beleuchtung an der Stelle vor. Auf Hipps Nachfrage nach Ladestationen für Elektrofahrzeuge gab Bürgermeister Ronald Krötz bekannt, dass hierzu eine Vertreterin der EnBW im Januar im Gemeinderat Ideen vorstellen werde. „Ich denke, wir werden zwei Ladestationen bekommen“, sagte Krötz. Für diese schlage die Verwaltung aber einen anderen Standort als die Halle vor. Seyfried sprach sich an den Alfdorfer Hallen für neue Fahrrad-Stationen aus.

Sascha Kühnes Einwand, dass der Zuweg zur Halle wegen geltender Abstandsregelungen zu schmal sei, maß der Architekt weniger Gewicht zu. Sollte die Pandemie weiter Auswirkungen haben, werde man eher im Inneren der Halle Probleme bekommen, nicht draußen.

Bei der Sanierung der Mehrzweckhalle und dem Neubau der Ballspielhalle in Alfdorf befindet sich das Sportzentrum im Endspurt. Um die Außenanlagen zu planen und zu gestalten, musste der Alfdorfer Gemeinderat nun eine Entscheidung treffen.

Architekt Jörg Seyfried stellte die geplanten Außenanlagen vor und erwähnte insbesondere die notwendigen Arbeiten zur Neuverlegung von Strom-, Wasser- und Abwasserleitungen gebündelt unter dem neu zu errichtenden Zuweg zur Mehrzweckhalle.

Die

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper