Alfdorf

Eine App soll in Welzheim und Alfdorf gegen die Vermüllung helfen

wilder müll
Dieses Bild vom Welzheimer Starenweg ist nicht mehr ganz aktuell. Die Thematik ist es aber zweifellos, denn so sieht es häufig aus rund um die Containerstandorte. © Stadt Welzheim

Überfüllte Container, Kartonagen und Altglas, das daneben abgelegt wird – ja, sogar Restmüll, der achtlos rund um die Container entsorgt wird: Illegale Müllablagerungen sorgen in Welzheim und Alfdorf regelmäßig für Ärger.

Der Bauhof musste schon ausrücken, um zu reinigen

Zuletzt war der Bereich am Feuerwehrhaus in Alfdorf stark betroffen, berichtet Bürgermeister Ronald Krötz. „Aber es kann überall sein.“ Eigentlich ist für die Reinigung der Containeranlagen in Alfdorf die Firma Alba zuständig, „allerdings musste im Einzelfall auch schon der Bauhof ausrücken, um den Platz zu säubern“, sagt Krötz.

In Welzheim kontrolliert der Bauhof regelmäßig die Problemstellen im Ort. Die Stadt kämpft schon seit längerem gegen die Vermüllung. Das sei „echt ärgerlich“, sagt Uwe Lehar, persönlicher Mitarbeiter des Welzheimer Bürgermeisters. „Am schlimmsten ist es an der Hundsberger Straße.“ Dort, im Industriegebiet, sammelt sich immer wieder besonders viel Müll an. Problematisch sei auch der Wanderparkplatz Schießstandweg Richtung Rudersberg.

Probleme bereitet den Gemeinden auch der Vandalismus

Was hinzukommt, ist der Vandalismus. An diesem Sonntag etwa hat es eine Parkbank auf einem Parallelweg zur Umgehungsstraße in der Nähe der Tankstelle Elsser erwischt. Ein Leser hat uns dazu Bilder zukommen lassen. Auch Uwe Lehar weiß von dem Fall, bei dem zunächst an der Liegebank Latten entfernt und durchgebrochen wurden. Später sei auch noch aus den Latten ein kleines Feuer gemacht worden, berichtet Lehar.

Vandalismus Welzheim
Eine zerstörte Parkbank auf einem Parallelweg zur Umgehungsstraße in der Nähe der Tankstelle Elsser, fotografiert von einem Leser an diesem Sonntag. Foto: Privat © privat

Der Kampf, den die Kommunen dagegen führen, gleicht einem gegen Windmühlen. Zwar handelt es sich bei der illegalen Müllentsorgung und der Sachbeschädigung an der Bank um Ordnungswidrigkeiten, die mit Geldstrafen geahndet werden. Doch nur selten werden die Täter auch überführt.

Gute Erfahrungen mit dem externen Abfallunternehmen

Für die Reinigung der Containerplätze sind in der Regel die Kommunen selbst zuständig. Seit einigen Monaten reinigt in Welzheim und Alfdorf die Firma Alba alle Containerplätze. Bürgermeister Ronald Krötz ist bislang zufrieden: „Es läuft gut“, sagt er. „Für das Fehlverhalten mancher Mitbürger kann die Firma auch nichts.“ Ein Eindruck, den Lehar für Welzheim bestätigen kann: „Man sieht sie auch teilweise samstags bei den Containern aufräumen, sie könne ja nicht überall gleichzeitg sein, deshalb kann es ein paar Tage dauern, bis der Müll weg ist.“

Für die Container selbst ist indes die Abfallwirtschaft Rems-Murr (AWRM) zuständig. Seit März gibt es in den beiden Pilotkommunen Welzheim und Alfdorf zusätzlich die Möglichkeit, über die AWRM-App auf dem Smartphone überfüllte und vermüllte Container zu melden. „Durch Gespräche und Austausch über die sozialen Medien weiß ich, dass unsere Bürgerinnen und Bürger die App nutzen“, sagt Krötz.

Fragen und Antworten zur Warn-App

Wir haben bei der Abfallwirtschaft Rems-Murr nachgefragt, was es mit der Warn-App auf sich hat. Die Antworten stammen von Pressesprecherin Stefanie Baudy.

Weshalb bleibt der App-Melder zunächst nur auf vier Kommunen Alfdorf, Welzheim, Sulzbach an der Murr und Spiegelberg beschränkt?

Wir befinden uns momentan in der Testphase. Hierbei soll zunächst erhoben werden, wie der Mängelmelder angenommen wird. Die vier Kommunen wurden ausgewählt, da dort die Reinigung der Containerstandplätze von den Gemeinden auf die Firma Alba übertragen wurde und es so aktuell nur einen Ansprechpartner für die AWRM gibt. Dass die Firma Alba also für Leerung und Reinigung zuständig ist, ist in der Testphase von Vorteil.

Wie gut wird das Angebot des Mängelmelders bislang angenommen?

Über die neue Funktion der App wurde in den vier Testkommunen zunächst nur über die Gemeindemitteilungsblätter beziehungsweise per Push-Nachricht informiert. Vor dem Hintergrund dieser minimalen Werbung wird die Funktion gut angenommen.

Welche Wege gibt es, neben der App, Vermüllungen oder volle Container zu melden?

Neben der App gibt es die Möglichkeit,  über die AWRM-Internetseite Verschmutzungen oder volle Container zu melden.

Wie häufig bekommt die ARMW solche Meldungen?

Eine statistische Auswertung der über die Internetseite gemeldeten Verschmutzungen oder vollen Container gibt es leider nicht. Über die App gingen seit April bis heute insgesamt 65 Meldungen ein. Hiervon 1,5 Prozent zu überfüllten Glascontainern, 57 Prozent zu überfüllten Papiercontainern und 41,5 Prozent zu verschmutzten Containerstandorten.

Wie funktioniert die Zusammenarbeit mit der Alba?

Die Zusammenarbeit mit Firma Alba läuft sehr gut. Zeitgleich mit uns wird die Meldung auch an die Firma weitergeleitet, so dass diese zeitnah reagieren kann.

Ist angedacht, diese Funktion auf weitere Kommunen auszuweiten?

Sofern das Angebot auf positive Resonanz stößt, soll dieses nach und nach auf den kompletten Rems-Murr-Kreis ausgeweitet werden.