Alfdorf

"Ich bin der Tiger": Ein Buch für Kinder und Erwachsene von der Alfdorferin Monika Mohr-Mühleisen und Iris Schlichte

Buchvorstellung
Monika Mohr-Mühleisen (links) und Iris Schlichte mit ihrem gemeinsamen Werk. © Privat

Nichts selbstverständlich, alles Geschenk und Gnade, bleib wach und dankbar – mit diesem Dreizeiler endet „Ich bin der Tiger“, ein Kinder-Erwachsenen-Buch, das die beiden Freundinnen und ehemaligen Lehrerinnen Monika Mohr-Mühleisen und Iris Schlichte gemeinsam gestaltet haben. „Groß und Klein auf Augenhöhe“ lautet die Gebrauchsanleitung, die sie ihrem bis ins kleinste Detail liebevoll gestalteten Werk mit auf den Weg gegeben haben. Dies beinhaltet, erklärt Monika Mohr-Mühleisen im Gespräch mit der Welzheimer Zeitung und zitiert aus dem Vorwort einen Wunsch, den die zwei Autorinnen ihrem Werk mitgeben, gerichtet an „euch, liebe Große und Kleine, liebe Kinder und Erwachsene: Schaut gemeinsam ins Buch und genießt einfach, was auf euch zukommt. Vielleicht lasst ihr euch von den Gedichten an das erinnern, was ihr selbst gehört, gedacht, gesehen habt.“

Es ist kein Buch für das schnelle Durchlesen

„Ich bin der Tiger“ ist kein Buch zum hastigen Durchlesen im Wiesel, in der S-Bahn oder zwischen Tür und Angel. Es fordert dazu auf, es wegzulegen, erneut in die Hand zu nehmen und aufzuschlagen, den Alltag hinter sich zu lassen. Es muss wirken, nachklingen, hineinziehen in die unendliche Welt der Fantasie. Mit diesem Buch muss man sich beschäftigen, immer wieder, am besten zusammen mit den Kindern und Enkeln - von denen Mohr-Mühleisen sieben hat - und von denen man sich die Texte erklären lassen kann: die Gedichte für Kinder, Texte von Kindern und über Kinder, solche wie: „In Zeiten / da Engel rar sind / braucht es Kinder / die sie erschaffen“.

Womit auch die Frage beantwortet wäre, was in unserer, ach so prosaischen, auf das Hier und Heute bezogenen Zeit ein Gedichtband zu suchen hat? Als ob man nicht schon genug Sorgen hätte? Es handle sich „um ein Buch für Liebhaber und Spezialisten“, meint Mohr-Mühleisen, „die sich beschäftigen möchten, die mit Kindern auf Augenhöhe im Dialog stehen und sie an Worte heranführen möchten, die ihrerseits staunen und wertschätzen, was ihnen ein Kind sagt“. Die beiden Autorinnen kennen sich, seit sie an der Pädagogischen Hochschule in Esslingen Deutsch und Englisch studierten. Monika Mohr-Mühleisen schreibt seit ihrer Jugend Tagebuch, vor dreißig Jahren entdeckte sie die Lyrik für sich als Ausdrucksform. „Schreiben bedeutet für mich hingucken, hinfühlen, in die Tiefe gehen und Dinge finden, die erst beim zweiten, dritten oder vierten Blick erkannt werden. Man kann Emotionen und Erkenntnisse in gebundene Sprache fassen.“

Es sei ihre Sache, sich knapp und kurz auszudrücken, mit Wörtern, die auf den Punkt kommen. Mohr-Mühleisen lebt seit 1985 in Alfdorf. Sie ist Mitglied des Autorenkreises Schwäbisch Gmünd, gehörte bis 2015 mit Bernd Bauer und Andreas Pastorek der musikalisch-literarischen Gruppe Manebo an. Neben ihrer Tätigkeit als Realschullehrerin und Schulbuchautorin veröffentlichte sie ihre Gedichte in Anthologien und Zeitschriften, 1993 erschien ihr Buch „Passionsfrucht“, 2003 „Wasserzeichen“. 1995 wurde sie mit dem Lyrikpreis der Landesliteraturtage Baden-Württemberg ausgezeichnet. Im Oktober des vergangenen Jahres begann Mohr-Mühleisen, aus ihren „wahnsinnig vielen Texten von und über Kinder“ die passenden auszuwählen, für ein gemeinsames Buch mit Iris Schlichte. Die wiederum lebt seit 1992 in Nürtingen und hat sich, seit sie im Jahr 2000 die Fotografie als Ausdrucksform für sich entdeckt hat, durch zahlreiche Ausstellungen als Kunstfotografin einen Namen gemacht. Aus ihrem reichhaltigen Fundus stammen die Bilder, die schließlich ihren gleichberechtigten Platz neben den Texten gefunden haben und mit diesen zu einem Gesamtkunstwerk verschmolzen sind.

Kindern werde oft viel zu wenig zugetraut

Nicht zuletzt durch ihren Beruf als Pädagogin verfüge sie über ein hohes Wahrnehmungsvermögen, erklärt Schlichte. Die Freude am Blick fürs Detail habe sie im Laufe der Jahre von der konkreten hin zur abstrakten Darstellung geführt. Daran fasziniere sie, dass sie eigene Assoziationen und Interpretationen ermögliche. Kindern, auch kleinen, traue man in dieser Hinsicht oftmals viel zu wenig zu. Tatsächlich sei es faszinierend, mitzuerleben, wie sie in den Bildern entdecken, dann zu erklären und kommentieren beginnen, aus ihrem persönlichen Umfeld heraus thematisieren - ein Geschenk, nach einem Jahr anstrengender, spannender Arbeit, bei der die Lust am kreativen Prozess allerdings sehr viel größer war als die Last.

Als Glücksgriff habe sich auch die Zusammenarbeit mit der Grafikerin Ulrike Klaus erwiesen, die einen wichtigen Beitrag leistete, um dem Buch Form und Rahmen zu geben.

In der Welzheimer Buchhandlung für 25 Euro

Was es mit dem Titel auf sich habe? „Ich bin der Tiger. Wer bist du?“ Mit diesen Worten, erklärt Monika Mohr-Mühleisen, begrüße sie eines ihrer Enkelkinder. Es sei dessen Einstieg in ein Rollenspiel.

Die achtzig Seiten gedruckte Fantasie können zum Preis von 25 Euro in der Limesbuchhandlung in Welzheim, in der Nürtinger Blumengalerie „Blattform“ oder bei den Autorinnen unter den E-Mail-Adressen ritschi.mohr@t-online.de und info@kunstfotografie-schlichte.de erworben werden.

Nichts selbstverständlich, alles Geschenk und Gnade, bleib wach und dankbar – mit diesem Dreizeiler endet „Ich bin der Tiger“, ein Kinder-Erwachsenen-Buch, das die beiden Freundinnen und ehemaligen Lehrerinnen Monika Mohr-Mühleisen und Iris Schlichte gemeinsam gestaltet haben. „Groß und Klein auf Augenhöhe“ lautet die Gebrauchsanleitung, die sie ihrem bis ins kleinste Detail liebevoll gestalteten Werk mit auf den Weg gegeben haben. Dies beinhaltet, erklärt Monika Mohr-Mühleisen im Gespräch

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper