Alfdorf

Kein Abschiedsspiel für Fußballschiedsrichter Manfred Bauer aus Alfdorf

Manfred Bauer
Manfred Bauer (r.) hört auf. © Privat

Manfred Bauer ist seit 1976 Schiedsrichter für den FC Alfdorf. Jahrelang war er das Aushängeschild der Gmünder Schiedsrichtergruppe. Bis zu seinem 29. Lebensjahr spielte Bauer selbst Fußball. Der „Schuldige“, der ihn dann zur Schiedsrichtergruppe brachte, war der damalige Schiedsrichter Manfred Beyerle, der mit Bauers Frau zusammenarbeitete.

Bereits nach zwei Jahren war er in die Bezirksliga aufgestiegen. Weitere zwei Jahre danach gelang ihm gar der Sprung in die Landesliga. Über den Verbandsligaaufstieg im Jahr 1989 gelangte er 1992 in die Oberliga, der damaligen dritthöchsten Liga in Deutschland, wo ihn nur die Altersgrenze an einen Aufstieg in den DFB-Bereich hinderte. Da im WFV-Amateurbereich die Altersgrenze damals bei 50 Jahren lag, ging er nach fünf Jahren in der Oberliga 1996 freiwillig in die Verbandsliga zurück.

Bauer leitete Freundschaftsspiele mit Teams wie Dynamo Kiew, Dukla Prag, dem Karlsruher SC oder der thailändischen Nationalmannschaft. In der damaligen Bundesliga-Nachwuchsrunde leitete er die Begegnung zwischen dem VfB Stuttgart und 1860 München mit Fredi Bobic als VfB-Kapitän. Er pfiff aber auch große Punktspiele, wie das 4:4 zwischen Reutlingen und Ulm vor 2800 Zuschauern und zum Abschied aus dem Amateurbereich das WFV-Pokalendspiel im Jahr 1997 in Eislingen zwischen den SSV Ulm 1846 und dem VfL Kirchheim/Teck, das die Ulmer mit dem damaligen Trainer Ralf Rangnick vor 2300 Zuschauern mit 1:0 gewannen.

Auch nach seinem Ausscheiden aus der Amateurklasse als Schiedsrichter war er weiter aktiv. Zunächst unterstütze er die Gmünder Amateurliga-Schiedsrichter als Assistent, später war er noch einige Jahre als Beobachter bis zur Verbandsliga im Einsatz. Bis zum Beginn der Corona-Pandemie engagierte er sich zudem bei Neulingsbetreuungen und Nachwuchsbeobachtungen und pfiff selbst Spiele bis zur Kreisliga A. Ein letztes Abschiedsspiel wollte er nicht mehr. „Da kann man nur Fehler machen“, so Manfred Bauer.

Manfred Bauer ist seit 1976 Schiedsrichter für den FC Alfdorf. Jahrelang war er das Aushängeschild der Gmünder Schiedsrichtergruppe. Bis zu seinem 29. Lebensjahr spielte Bauer selbst Fußball. Der „Schuldige“, der ihn dann zur Schiedsrichtergruppe brachte, war der damalige Schiedsrichter Manfred Beyerle, der mit Bauers Frau zusammenarbeitete.

Bereits nach zwei Jahren war er in die Bezirksliga aufgestiegen. Weitere zwei Jahre danach gelang ihm gar der Sprung in die Landesliga. Über den

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper