Alfdorf

Mehr Schutz für Radfahrer und Fußgänger in Alfdorf

Radweg02
Auf der Kreisstraße K 1892 versucht die Alfdorfer Verwaltung, über ein Förderprogramm einen Geh- und Radweg zu erhalten. © Ralph Steinemann Pressefoto

Am 2. Juni fand ein Termin mit Vertretern des Landratsamtes, Gemeinderat Manfred Fitz und Alfdorfs Bürgermeister Ronald Krötz statt. Dabei wurden verschiedene Geh- und Radwege begutachtet, unter anderem auch der bislang fehlende Geh- und Radweg zwischen Hüttenbühl und Hellershof auf der K 1892.

Förderantrag stellen

„Wir haben die Radwegsituation beziehungsweise den fehlenden Geh- und Radweg zwischen Birkhof und Hellershof besichtigt. Da es sich um eine Kreisstraße handelt, ist ausschließlich der Landkreis zur Stellung eines Förderantrags zum Ausbau des Radfahrnetzes berechtigt. Wir waren uns einig, dass an dieser Straße ein Geh- und Radweg zum Schutz von Fußgängern und Radfahrern geboten ist und damit auch das bestehende Radfahrnetz geschlossen werden könnte“, so Bürgermeister Ronald Krötz. Als weitere Schritte werde seitens des Landkreises ein möglicher Verlauf eines Geh- und Radwegs geplant. „Anschließend werden seitens der Gemeinde alle betroffenen Grundstücksbesitzer kontaktiert, mit dem Ziel, die notwendigen Flächen durch den Landkreis zu erwerben. Sollten alle Grundstücksbesitzer zustimmen, folgt das Antragsverfahren durch den Landkreis, um Fördergelder zu erhalten“, erklärt Krötz.

„Hier ist das Land zuständig“

Des Weiteren wurde die Landesstraße L 1153 zwischen Alfdorf und Kapf, wo ausgerechnet an der Kuppe eine kurze Strecke von circa 100 Metern ohne Geh- und Radweg ist, begutachtet. „Hier sind die Radfahrer gezwungen auf die Straße zu wechseln, was aufgrund der schmalen Fahrbahn und des unübersichtlichen Straßenverlaufs zu gefährlichen Verkehrssituationen führt. Hier stellt sich der Sachverhalt so dar, dass das Land zuständig ist. Aus diesem Grund werden Landkreis und Kommune auf das Land zugehen“, äußert sich Krötz.