Alfdorf

Polizeisprecher Ronald Krötz will Bürgermeister werden

Ronald Krötz_0
Ronald Krötz aus Urbach kandidiert für das Amt als Bürgermeister in Alfdorf. © Laura Edenberger

Alfdorf.
Gibt es einen optimalen Zeitpunkt für eine Bekanntgabe der Kandidatur als Alfdorfer Bürgermeister? Vier Wochen vor der Wahl am 2. Februar hat sich Ronald Krötz dazu entschieden, in den Wahlkampf gegen Amtsinhaber Michael Segan und den dritten Kandidaten, Thomas Hornauer, zu treten. „Es gibt keinen optimalen Zeitpunkt, aber sicher nur zwei gute Zeitpunkte. Entweder direkt als Erster oder eben kurz vor dem Ende der Bewerbungsfrist“, erklärt der aus Urbach stammende zweifache Familienvater und derzeitiger Pressesprecher des Polizeipräsidiums Aalen, Ronald Krötz.

Seit einigen Jahren beschäftige er sich mit dem Wunsch, Bürgermeister zu werden. Als Gemeinderat für die Freien Wähler in Urbach und Mitglied im Arbeitskreis CDU / Polizei Rems-Murr wäre doch eine Kandidatur als Bürgermeister in Urbach schon möglich gewesen, oder? „Nein, das hätte als Urbacher nicht gepasst.“ Warum nun Alfdorf? Eine großflächige Gemeinde mit 63 Teilorten und Ortsteilen, in der sich zudem der Amtsinhaber Michael Segan erneut zur Wahl stellt. „Ich bin im 20 Kilometer entfernten Urbach aufgewachsen, habe also noch keine Abhängigkeit zu Alfdorf, bin jedoch auch kein Fremder. Ich will Alfdorfer Bürgermeister werden. Sollte ich gewählt werden, ziehe ich auch mit meiner Frau Bianca und den beiden Kindern Silas und Chiara nach Alfdorf um“, verspricht Ronald Krötz.

Sein Ziel: Dienstleister für Jung und Alt in Alfdorf sein

Am Freitagvormittag hat der 44-Jährige seine Unterlagen für die Wahl am 2. Februar im Alfdorfer Rathaus fristgerecht überreicht. Vier Wochen werde er nun Vollgas geben, um mit den Menschen in persönlichen Gesprächen zu besprechen, wohin die Reise der Gemeinde Alfdorf in den nächsten Jahren gehen soll. „Ich kann in Krisenmomenten als Polizeihauptkomissar und Pressesprecher der Polizei Aalen schnelle Entscheidungen treffen, habe Erfahrungen als gelernter Diplom-Verwaltungswirt und bin es gewohnt, ein Team zu führen und dennoch den Spielraum für Mitarbeiter zu geben. Ich will als Bürgermeister ein Dienstleister für die Bürger in Alfdorf sein“, erklärt Ronald Krötz im Gespräch mit der Welzheimer Zeitung. An folgenden Wahlkampfterminen möchte er Werbung in eigener Sache machen:

  • Freitag, 10. Januar, 19 Uhr: Gasthaus Ratsstube, Alfdorf
  • Montag, 13. Januar, 19 Uhr: SV-Vereinsheim, Hintersteinenberg
  • Mittwoch, 15. Januar, 19 Uhr: Gaststätte Hagerwaldsee, Hüttenbühl
  • Samstag, 18. Januar, 19 Uhr: Vereinsheim Tauziehfreunde, Pfahlbronn
  • Dienstag, 21. Januar, 18 Uhr: Ronald Krötz trifft Jugend! im Vereinsheim des SV Pfahlbronn
  • Freitag, 24. Januar, 20 Uhr: Cocktailbar Restaurant Seehof am Leinecksee, Event mit Livemusik mit Mishka Mackova und Michi Simon
  • Dienstag, 28. Januar, 15 Uhr: Seniorentreffen in der Ratsstube, Alfdorf
  • Mittwoch, 29. Januar, 19 Uhr: Gasthaus Krone, Adelstetten
  • Donnerstag, 30. Januar, 19 Uhr: Gasthaus Rössle, Rienharz

Auch die Jugend ist ihm sehr wichtig, so dass es noch einen zusätzlichen Termin geben wird, „um mit den Jugendlichen in Kontakt zu treten“, so Krötz. Als ein zentraler Kernpunkt auf die Frage, wo Alfdorf im Jahr 2030 stehen möchte, antwortet Krötz: „Wir müssen Alfdorf attraktiver machen für die Jugend, dürfen aber parallel nicht das Angebot für die Senioren vernachlässigen. Hierfür möchte ich das Vertrauen von Jung und Alt, also von allen Bürgern gewinnen.“ Vor allem die Bürger würden wissen, wo es Probleme gebe, und er verspreche, sich alles anzuhören, auch wenn nicht für jedes Problem eine optimale Lösung gefunden werden könne. „Aber auch Kompromisse können gute Lösungen sein“, meint Ronald Krötz. Das Stichwort Digitalisierung sei ihm sehr wichtig. Er wolle ein moderner, bürgernaher Bürgermeister für die Gemeinde Alfdorf sein, in der es möglich werde, noch schneller und effektiver die Fragen, Wünsche oder Probleme der Alfdorfer aufzunehmen und umgehend zu bearbeiten.

Krötz würde Public-Viewing während Fußball-EM unterstützen

„Die Jugend wünscht sich schnelles Internet, dafür werde ich mich einsetzen. Mit den Senioren möchte ich erörtern, ob eine Senioren-Werkstatt oder ein Strick-Café neue Ideen sein können“, äußert sich Ronald Krötz. Ein Public Viewing in Alfdorf während der Fußball-Europameisterschaft in diesem Jahr würde der Fan des VfB Stuttgart gerne unterstützen. „Ein Public Viewing würde das Gemeinschaftsgefühl stärken“, sagt Ronald Krötz. Den Termin am 24. Januar um 20 Uhr in der Cocktailbar des Restaurants Seehof am Leinecksee möchte er daher hervorheben: Unter dem Motto Livemusik & Kennenlernen, Acoustic-Pop vom Feinsten mit Mishka Mackova und Michi Simon, möchte Ronald Krötz in lockerer Atmosphäre gute Gespräche führen. Mishka Mackova kam 2015 unter die Top 40 bei The Voice of Germany und sang sich laut Ronald Krötz in die Herzen der Nation.

Ehrenamtsempfang und Unterstützung der Landwirte

Besonders wichtig ist dem Urbacher das Ehrenamt – nicht die Schulterklopfer, sondern die Aufwertung des Ehrenamts sei ihm eine Herzensangelegenheit. „Mir schwebt ein Ehrenamtsempfang in Alfdorf vor, um die Wertschätzung aller Ehrenamtlichen mehr in den Fokus zu rücken. Vielleicht gibt es sogar gemeinsame Ideen, wie man Menschen, die sich ehrenamtlich in Alfdorf engagieren, auch finanziell entlasten kann. Hier freue ich mich auf die Gespräche in den nächsten vier Wochen, denn ich möchte nicht nur meine Wahlkampfthemen vorstellen, sondern von den Bürgern hören, wo sie Alfdorf in den nächsten Jahren sehen“, sagt Ronald Krötz. Auch die zahlreichen Landwirte möchte er besuchen, „denn hier wird es sicher Probleme geben, die wir gemeinsam jedoch anpacken können“. Als Fußballschiedsrichter und Linienrichter für den SC Urbach sowie aktiver Tennisspieler beim TC Urbach verbringt Ronald Krötz seine Freizeit gerne für Hilfsprojekte, da er gläubig sei und sich gerne für Projekte einsetzt, die sich um Kinder und Bedürftige kümmern. „Ich freue mich auf die vielen Treffen und werde keinen Wahlkampf gegen Michael Segan führen, sondern für die Bürgerinnen und Bürger“, untermauert Ronald Krötz.

Alfdorf.
Gibt es einen optimalen Zeitpunkt für eine Bekanntgabe der Kandidatur als Alfdorfer Bürgermeister? Vier Wochen vor der Wahl am 2. Februar hat sich Ronald Krötz dazu entschieden, in den Wahlkampf gegen Amtsinhaber Michael Segan und den dritten Kandidaten, Thomas Hornauer, zu treten. „Es gibt keinen optimalen Zeitpunkt, aber sicher nur zwei gute Zeitpunkte. Entweder direkt als Erster oder eben kurz vor dem Ende der Bewerbungsfrist“,

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper