Alfdorf

Ziel ist eine gerechtere Bauplatzvergabe in Alfdorf

Baugebiet
Für fünf Bauplätze in Vordersteinenberg gibt es nun Bauplatzvergaberichtlinien. © Gemeinde Alfdorf

Im Vergleich zu umliegenden Gemeinden hat die Alfdorfer Stadtverwaltung keine Probleme, neue Bauplätze zu generieren und diese auch schnell zu verkaufen. Damit eine möglichst gerechte Grundstücksvergabe in Alfdorf gewährleistet werden kann, sollte der Gemeinderat neue Bauplatzvergaberichtlinien beschließen.

Es gab jedoch Gesprächsbedarf und am Ende einigten sich die Verwaltung und der Rat zumindest darauf, für das neue Baugebiet „Hofäcker, Erweiterung Nord“ die fünf Bauplätze, die sich im Eigentum der Gemeinde Alfdorf befinden, neue Kriterien zu beschließen.

„Ich hätte gerne diese Kriterien für Alfdorf und alle Teilorte gehabt, jedoch kann ich manche Bedenken der Gemeinderäte verstehen und wir haben nun zumindest ein gerechteres Verfahren für das Baugebiet Hofäcker“, äußert sich Bürgermeister Ronald Krötz.

Zehn Interessenten können sich nun auf Bauplätze bewerben

Für Gemeinderat Manfred Fitz war es wichtig, dass sich die bisher zehn Interessenten auf die fünf Bauplätze bewerben können. „Es wäre ein falsches Signal gewesen, wenn wir diese Entscheidung vertagt hätten. Bauplätze bringen der Gemeinde Geld in die Kasse“, so Fitz. Für Norbert Wiedmann wäre es sinnvoller, wenn immer der Gemeinderat beim jeweiligen Baugebiet über die Vergabe entscheidet. Dem widersprach Dr. Wolfgang Hipp deutlich: „Auf dieses Spiel dürfen wir uns nicht einlassen. Dann heißt es ja nur, dass wir angreifbar sind.“ Klare und gerechte Bauplatzvergaberichtlinien möchte der Gemeinderat zusammen mit der Verwaltung ausarbeiten, jedoch nicht im Schnellverfahren per Beschluss nach Vorlage der Alfdorfer Verwaltung, wie am Montagabend geschehen.

Und dennoch einigte sich der Gemeinderat mit Bürgermeister Ronald Krötz auf Kriterien, die nun erst einmal für das Baugebiet „Hofäcker, Erweiterung Nord“ gelten. Somit können sich die Interessenten auf die Bauplätze bewerben. Der Bauplatzpreis beträgt 145 Euro pro Quadratmeter, in einem ähnlich großen Ortsteil, Spraitbach-Hinterlintal zum Beispiel, kostet der Bauplatz 180 Euro pro Quadratmeter. Somit ist das Bauen in Alfdorf immer noch sehr preiswert.

Folgende Kriterien für das Baugebiet „Hofäcker, Erweiterung Nord“ in Vordersteinenberg gelten:

1. Ortsbezug

1.1 Ortsansässige, die bei der Antragsstellung ihren Hauptwohnsitz in der Gemeinde Alfdorf haben oder mindestens ein Jahr in Alfdorf wohnten und noch nicht Eigentümer eines bebauten oder bebaubaren Grundstücks in der Gemeinde sind (Ausnahme: eine selbst genutzte und/oder vermietete Eigentumswohnung), erhalten fünf Punkte.

1.2 Ehemalige Bürger, welche aber in der Vergangenheit ihren Hauptwohnsitz in Alfdorf für mindestens ein Jahr hatten und noch nicht Eigentümer eines bebauten oder bebaubaren Grundstücks in Alfdorf sind und innerhalb von zehn Jahren nach Wegzug wieder nach Alfdorf ihren Hauptwohnsitz verlegen (oder verlegen wollen), erhalten fünf Punkte.

2. Familiäre Verhältnisse

2.1 Ehepaare/Gleichgeschlechtliche Partnerschaften und Alleinerziehende mit im Haushalt lebenden eigenen Kindern bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, zuzüglich für jedes weitere im Haushalt lebende eigene Kind bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres erhalten jeweils fünf Punkte.

2.2 Junge kinderlose Paare unter 45 Jahre erhalten zwei Punkte.

3. Behinderung

3.1 Nachweisliche Behinderung (Schwerbehindertenausweis) eines Antragstellers oder eines im Haushalt lebenden Familienmitgliedes bei über 50 Prozent Grad der Behinderung (GdB) erhalten zwei Punkte.

4. Berufliche Verhältnisse

4.1 Steht der Bauplatzinteressent seit mindestens zwei Jahren in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis mit einem Arbeitgeber mit Sitz in Alfdorf, gibt es zwei Punkte.

4.2 Der Bewerber betreibt eine Firma/Büro innerhalb der Gemeinde Alfdorf, dann erhält man zwei Punkte.

Vor allem beim Punkt 4.1 gab es Diskussionen, warum Interessenten keine Punkte bekommen, wenn sie ihren Arbeitsplatz in Alfdorf nicht finden können. „Zum Beispiel Gymnasiallehrer“, so Klaus Hinderer, der diesen Punkt daher gerne gestrichen hätte.

Im Vergleich zu umliegenden Gemeinden hat die Alfdorfer Stadtverwaltung keine Probleme, neue Bauplätze zu generieren und diese auch schnell zu verkaufen. Damit eine möglichst gerechte Grundstücksvergabe in Alfdorf gewährleistet werden kann, sollte der Gemeinderat neue Bauplatzvergaberichtlinien beschließen.

Es gab jedoch Gesprächsbedarf und am Ende einigten sich die Verwaltung und der Rat zumindest darauf, für das neue Baugebiet „Hofäcker, Erweiterung Nord“ die fünf Bauplätze, die

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper