Backnang

Wonnemar jetzt insolvent

Schwimmbad, Hallenbad, Symbol_0, Symbolbild Symbol Symbolfoto
Symbolfoto. © Pixabay License

Die Sanierung der interSPA-Gruppe wird in einem Regelinsolvenzverfahren fortgesetzt, das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung hat wegen der Corona-Krise nicht zum Erfolg geführt. Davon betroffen sind die Wonnemar-Erlebnisbäder in Wismar, Sonthofen, Bad Liebenwerda, Marktheidenfeld und Backnang. Das Amtsgericht Stuttgart hat den bisherigen Sachwalter, Jochen Sedlitz von der Kanzlei Menold Bezler, als Insolvenzverwalter der interSPA-Holdinggesellschaft sowie von fünf Betriebsgesellschaften bestellt. „Die Rahmenbedingungen für eine Sanierung der interSPA-Gruppe haben sich während der vergangenen Monate infolge der Corona-Pandemie zunehmend verschlechtert“, stellte Sedlitz fest. „Erst kam es zu einem zweiten Lockdown, dessen Ende nicht abzusehen ist. Und nun bleiben die zugesagten staatlichen Finanzmittel aus. Unter diesen Umständen war ein Wechsel ins Regelverfahren angezeigt und die Eigenverwaltung hat dies entsprechend bei Gericht beantragt.“

Sedlitz hat sofort die Geschäfte übernommen und sondiert die noch verbliebenen Sanierungsoptionen. „Mein Ziel ist es, so schnell wie möglich eine Lösung zu finden, um damit möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten. Nur dann werden auch die Gläubiger die bestmögliche Befriedigung erlangen,“ so Sedlitz. Dabei müssten auch Einzelinteressen einzelner Beteiligter hintangestellt werden.

„Wir werden alles dafür tun, dass an den Standorten, an denen das noch möglich ist, die Bäder unverzüglich nach dem Lockdown öffnen und von den Bürgern genutzt werden können“, fügte Sedlitz hinzu. „Allerdings liegt dieses Ziel, genauso wie der Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze, nicht alleine in meiner Hand. Ich fordere daher alle Beteiligten dazu auf, ihren Beitrag hierfür zu leisten.“ An Auseinandersetzungen mit den Gemeinden habe er kein Interesse. Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass es dazu nicht kommen müsse.

Sedlitz wies darauf hin, dass es nicht gerechtfertigt sei, der interSPA-Gruppe die Schuld für die Situation zu geben. „Es liegt auf der Hand, dass die Corona-Pandemie für die Stilllegung der Betriebe verantwortlich ist“, sagte er. Über laufende Investorengespräche darf der Insolvenzverwalter aufgrund Verschwiegenheitsverpflichtungen öffentlich keine Auskunft geben.