Berglen

Lückenloser Radweg zwischen Winnenden und Althütte

Radweg Radfahrer Symbolfoto
Symbolfoto. © Joachim Mogck

Berglen. Einen durchgehenden Radweg zwischen Winnenden und Althütte fordert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club. Die Gemeinde Berglen, über deren Markung die insgesamt knapp 18 Kilometer lange Route auch führt, unterstützt das Anliegen.

Der ADFC ist als Interessenvertreter der Radfahrer das Pendant zum ADAC, dem Lobbyverband der Autofahrer. Der verkehrspolitische Sprecher des Kreisverbands, Dr. Andreas Schwager, hat wegen der Verbindung zwischen Winnenden und Althütte einen Brief an viele Adressaten geschrieben: das Land, vertreten durch das Regierungspräsidium, ans Landratsamt, sprich Landrat Dr. Richard Sigel und die Radwegekoordinatorin des Landkreises Karen Fischer, an die Stadt Winnenden, den dortigen Oberbürgermeister Hartmut Holzwarth, den Berglener Bürgermeister Maximilian Friedrich, dessen Rudersberger Kollegen Raimon Ahrens und den Bürgermeister von Althütte Reinhold Sczuka.

Schwager wirbt für das Anliegen mit dem Hinweis auf die aktuelle Diskussion um Feinstaub und Fahrverbote in mehreren Städten auch in Baden-Württemberg, mit der Parole „Ein Radfahrer mehr ist ein Fahrverbot weniger!“ und mit dem Argument, eine direkte Verbindung könne Winnenden und Althütte für Pendler mit dem Rad oder dem Pedelec attraktiver machen.

Auch für Radler, die von Stuttgart zum Ebnisee wollen

Der ADFC-Vertreter spannt den Bogen in seinem Schreiben aber noch weiter, verweist darauf, dass die Route auch für den Freizeit-Radverkehr von zum Beispiel Stuttgart zum Ebnisee attraktiv sei, erst recht, wenn der Rückweg alternativ übers Wieslauftal und den Remstalradweg gehe. Schwager sieht hier Potenzial für den Fremdenverkehr im Schwäbischen Wald und er bittet, die Umsetzung der Vorschläge „mit hoher Priorität in Angriff zu nehmen“, den angeregten Ausbau der betreffenden Streckenabschnitte „zügig umzusetzen“.

Bürgermeister Friedrich: Forderung des ADFC ist berechtigt

Der Berglener Bürgermeister Maximilian Friedrich berichtete in der jüngsten Sitzung des dortigen Gemeinderats über den Brief von Schwager. Die Forderung des ADFC sei aus seiner Sicht berechtigt und er rege an, dass die Verwaltungen aus Berglen, Althütte und Rudersberg sie interkommunal zusammen mit dem Landratsamt unterstützen, sich der Forderung anschließen. Ahrens verweist auf Nachfrage für Rudersberg darauf, dass er den dortigen Gemeinderat über das Schreiben informiert habe, dass zunächst ein Austausch zwischen den Kommunen und dem Landkreis erfolgen solle, um anschließend besser beurteilen zu können, „ob und wenn ja in welchem Rahmen sich dieses Projekt umsetzen“ lasse.

Sczuka berichtet, ebenfalls auf Nachfrage, dass in Althütte sich der Gemeinderat noch nicht mit dem Schreiben befasst habe, dieser aber „auch in der Vergangenheit grundsätzlich der Thematik gegenüber aufgeschlossen“ gewesen sei. Aus seiner Sicht werde das Problem die Straßenbaulast sein und dass die Gemeinde „relativ wenig Einflussmöglichkeiten“ habe.


Berglen. Einen durchgehenden Radweg zwischen Winnenden und Althütte fordert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club. Die Gemeinde Berglen, über deren Markung die insgesamt knapp 18 Kilometer lange Route auch führt, unterstützt das Anliegen.

Der ADFC ist als Interessenvertreter der Radfahrer das Pendant zum ADAC, dem Lobbyverband der Autofahrer. Der verkehrspolitische Sprecher des Kreisverbands, Dr. Andreas Schwager, hat wegen der Verbindung zwischen

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper