Fellbach

Coronavirus in Asylunterkunft: 41 Geflüchtete in Quarantäne

Corona Test
Symbolbild. © Benjamin Büttner

In einer Asylunterkunft in Fellbach stehen 41 Geflüchtete unter Quarantäne. Bis die Testergebnisse vorliegen fällt auch in mehreren Schulklassen der Präsenzunterricht aus. Wie die Stadt Fellbach mitteilt, ist ein Teil der Anschlussunterkunft in der Esslinger Straße in Fellbach abgeriegelt. Am Dienstagabend war bekannt geworen, dass sich ein Mitglied einer fünfköpfigen Familie mit Corona infiziert hat. Am Mittwochmorgen bestätigten sich weitere Verdachtsfälle. Die Familie selber sei noch am Abend in eine andere Unterkunft umgezogen, die weiteren Mitbewohner sind informiert und dürfen derzeit den Bereich nicht verlassen. Parallel dazu sind in drei Fellbacher Schulen nach einzelnen Infektionen vorsorglich Maßnahmen eingeleitet worden.

Einer von zwei Bereichen der Unterkunft seit Dienstagabend abgeriegelt

In der Anschlussunterkunft für Geflüchtete auf dem alten Freibadgelände an der Esslinger Straße leben momentan 88 Personen. Die Anlage ist in zwei Bereiche untergliedert, von denen einer seit Dienstagabend unter Quarantäne steht. In Rücksprache mit dem Landratsamt soll für die 41 betroffenen Personen eine schnelle Testung organisiert werden. Die Wohnbau- und Dienstleistungsgesellschaft (WDF), die die Unterkunft verwaltet, hat im Verbund mit dem Ordnungsamt der Stadt die Bewohner der Einrichtung gestern Abend über die Infektion sowie alle damit verbundenen Maßnahmen informiert. „Natürlich herrschte zunächst Unsicherheit“, kommentierte Jacqueline Möller, Geschäftsführerin der WDF. Die zuständigen Mitarbeiter haben daher intensive Gespräche geführt und die betroffene Familie in ihre neue Unterkunft begleitet.

Laut der Pressemitteilung steigen auch die Herausforderungen an den Schulen. Die 3. Klassen der Anne-Frank-Schule werden bis zum 10. Oktober zuhause unterrichtet, im Gustav-Stresemann-Gymnasium warten drei Klassen auf Testergebnisse und in der Auberlen-Realschule fehlen durch infizierte Lehrkräfte beziehungsweise Verdachtsfälle zahlreiche Fachkräfte, so dass die Unterrichtsorganisation „sehr komplex“ ist. Auch in der Silcherschule gebe es einen Verdachtsfall und in der Fröbelschule einen positives Testergebnis. „Wir merken, dass ein paar wenige Ansteckungen uns vor große Herausforderungen stellen“, so die Stadt Fellbach.

Corona stelle auch die Vereine vor Herausforderungen. So muss die erste Mannschaft des TV Oeffingen in Quarantäne, da sich ein Spieler infiziert hat.