Fellbach

Fellbach rätselt: Wer rodet illegal an der Steppenheide auf dem Kappelberg?

Illegale Rodung Steppenheide
Das Schnittgut hat der Unbekannte zurückgelassen. © Naturschutzbund

"Illegale Rodungen im Gebiet der geschützten Steppenheide" beklagt die Stadtverwaltung Fellbach in einer Pressemitteilung. Abgesägte kleinere Bäume, herausgerissene Büsche und gekappte Sträucher am Rand der Steppenheide auf dem Fellbacher Kappelberg. Die Stadt werde Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei stellen und bitte Spaziergänger um ihre Mithilfe.

"Berge von Schnittgut" liegen laut der Pressemitteilung auf dem Kappelberg in der Nähe der Steppenheiden. „Die Schnitte erfolgten mit professionellem Arbeitsgerät“, sagt Gundis Steinmetz vom Fellbacher Stadtplanungsamt. Gleich zweimal hat der Unbekannte seine Gerätschaften zum Einsatz gebracht. Bereits im Sommer wurde auf der Plattform an der Steilkante in Richtung Fellbach das Gebüsch zusammengeschnitten. Mitte November wiederholte sich die Aktion östlich der Heidelandschaft.

„Wir können nicht nachvollziehen, wer sich hier austobt“, so Steinmetz. Zwar sei der wirtschaftliche Schaden begrenzt, doch der Arbeitsaufwand, der mit den jetzt anstehenden Aufräumarbeiten verbunden ist, „bringt die weiteren Planungen durcheinander und ist nicht zu unterschätzen.“

Angedacht war, die Steppenheide im Dezember östlich um zunächst rund 3000 Quadratmeter zu erweitern. Die illegale Rodung ist aber noch weiter östlich und damit in dem Bereich, der noch nicht bearbeitet werden sollte. „Es bleibt der Stadt nichts anderes übrig, als das Schnittgut zu beseitigen“, führt Steinmetz aus, die laut der Mitteilung im engen Kontakt mit der Unteren Naturschutzbehörde sowie dem Naturschutzbund steht.

Mögliche Zeugen ruft die Stadtverwaltung auf, sich zu melden, wenn die illegalen Rodungen beobachtet worden sind.