Fellbach

Fellbach soll sicherer für Radfahrer werden

Mobilitätsbeauftragte Birgit Orner
Birgit Orner (43) fährt selbst viel Rad. © Stadt Fellbach

Die Diplom-Geografin Birgit Orner ist seit November bei der Stadt Fellbach für die Verbesserung der Radinfrastruktur zuständig. Am 30. Juni hat sie dem Gemeinderat ihre Radstrategie vorgestellt: Dabei plant sie laut Mitteilung der Stadt langfristig. Sie habe in den vergangenen Monaten das Fellbacher Fahrradnetz ausführlich kennengelernt und ihre Ideen darauf ausgerichtet. Sie hat die Stärke – laut einer Pressemitteilung der Stadt sind das: Fahrradstraßen, Radstation am Bahnhof, verkehrsberuhigte Zonen – und die Schwächen analysiert und dabei eine Prioritätenliste erstellt.

In den kommenden Monaten werde sie daraus verschiedene Projekte entwickeln, die neben einem engeren Wegenetz auch die Sicherheit der Fahrradfahrer erhöhen sollen. Auf dem Weg zu einer fahrradfreundlichen Stadt habe Fellbach noch einige Aufgaben zu erledigen, ist die neue Radbeauftragte laut der Mitteilung überzeugt. „Schnell, direkt und ohne Hindernisse“, sollte das Radnetz sein. Umwege müssten vermieden werden, damit mehr Menschen von vier auf zwei Räder wechseln. „Der Radfahrer ist bequem. Er will klar erkennbare Strukturen und keine diffuse Wegeführung“, ist Birgit Orner überzeugt. „Der Radfahrer liebt direkte und sichere Verbindungen“, so Birgit Orner.

Radservice-Säulen an den Wegen

Neben einem dichten Radwegenetz werden Radservice-Säulen im Stadtgebiet aufgebaut. Diese vom allgemeinen Deutschen Fahrradclub angebotenen Säulen bieten Hilfe bei kleineren Schäden oder platten Reifen. Eine erste Säule steht bereits am Parkplatz der Alten Kelter. Angedacht hat Orner auch eine zweite Station für Ausleih-Pedelecs an der Lutherkirche und zusammen mit der Wirtschaftsförderung den Aufbau eines betrieblichen Mobilitätsmanagements. Bereits im Verkehrsentwicklungsplan aus dem Jahr 2013 war eine Steigerung des Radverkehrs vorgesehen. Von zehn Prozent sollte er auf „moderate zwölf Prozent wachsen“, so Birgit Orner.

Dabei habe Fellbach eine gute Ausgangsposition. Nicht nur die ebene Topografie lade zum Radfahren ein, sondern auch die vielfältigen Radwege – erst im vergangenen Jahr wurde der neue Remstalweg eröffnet. Doch bei ihrer Radstrategie hat Birgit Orner nicht nur die Freizeitradler, sondern vor allem die Alltagsradler im Blick. Um hier mehr Bürger dazu zu bewegen, das Auto stehen zu lassen, schlägt die passionierte Radlerin vier Punkte vor. „Der Aufbau eines guten Radnetzes“, sei das Rückgrat der Fahrradstrategie, betonte Birgit Orner.

Zwar sei in Fellbach in den vergangenen Jahren mit den Fahrradstraßen, der Radstation am Bahnhof oder auch den verkehrsberuhigten Zonen bereits vieles erfolgt, doch müssten noch Lücken geschlossen und die Sicherheit erhöht werden.„Rund 60 Prozent der Radfahrer sind eher etwas unsicher, für die benötigen wir eine gute Struktur“, ist sie überzeugt. Birgit Orner wird nach der Vorstellung der Strategie in den kommenden Wochen an die Umsetzung gehen. So steht noch vor der Sommerpause die Diskussion über eine zweite, kleine Regio-Rad-Station für Leih-Pedelecs im Gemeinderat auf der Tagesordnung.