Fellbach

Gewa-Tower-Insolvenz: Straßenarbeiten betroffen

Gewa-Tower_0
Unverändert seit Oktober: Der Gewa-Tower. © Ramona Adolf

Fellbach.
Fußgänger, Autofahrer und Radler nervt’s: Wegen Baustopp und Insolvenz am Gewa-Tower stehen auch die Arbeiten an Straßen und Gehwegen still. Die Stadt Fellbach bedauert diesen Zustand. Der Stand der Straßenbaumaßnahmen sei unbefriedigend, erklärt Baubürgermeisterin Beatrice Soltys. Wegen der Insolvenz der Tower-Bauherren und vertraglicher Verpflichtungen könne die Stadt die angefangenen Projekte nicht fertigstellen. „Die Sicherheit muss aber gewährleistet werden“, forderte die Dezernentin und kündigt Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit und des Brandschutzes an. Die Stadt habe die Infrastrukturmaßnahmen an die Gewa-Projektgesellschaft vergeben, welche die eigentliche Ausführung weitervergeben habe. Damit seien diese Arbeiten ebenfalls von der Insolvenz betroffen. Maßnahmen wie Straßenumbau, Gehwege, Parkierungen und die Zufahrten müssen weiter ruhen. „Uns sind die Hände gebunden, dies gilt für alle Maßnahmen rund um den Tower - auch in der Eberhardstraße“, stellt die Baubürgermeisterin fest. Auch wenn die Stadt die Baumaßnahmen nicht übernehmen könne, da sie vertraglich gebunden sei, würden in den kommenden Tagen die Sicherheit vor Ort überprüft, veraltete Bauschilder entfernt, Abschrankungen kontrolliert und auf Einhaltung der Verkehrssicherheit sowie des Brandschutzes geachtet.