Fellbach

Gewa-Tower: Zukunft weiter offen

33d5ea5b-94b0-4cb9-8435-665651aef8a8.jpg_0
Die Lösung für den Gewa-Tower wird noch mehrere Wochen dauern. © Habermann / ZVW

Fellbach. Es war zu erwarten: Auf der Gläubigerversammlung der insolventen Gewa 5 to 1-Projektgesellschaft wurden keine Beschlüsse gefasst. Die Investoren sollen ihre Pläne in den nächsten Wochen konkretisieren.

Der vorläufige Insolvenzverwalter Ilkin Bananyarli von der Pluta Rechtsanwalts GmbH informierte die Anleihegläubiger über die Inhalte der beiden vorliegenden Angebote („Letters of Intent“) zweier Investoren, die den Gewa-Tower zu Ende bauen wollen.

„Die heutige Versammlung verlief sehr konstruktiv"

Bananyarli nutzte dabei die Gelegenheit, Fragen der Anleihegläubiger zu beantworten. Auf der Versammlung, zu welcher der gemeinsame Vertreter der Anleihegläubiger eingeladen hatte, wurden keine Beschlüsse gefasst. Sanierungsexperte Bananyarli erklärt: „Die heutige Versammlung verlief sehr konstruktiv. Ich bin nach wie vor sehr optimistisch, dass wir eine Lösung für den Wohnturm erzielen werden.“

Bei den Angeboten seien allerdings noch einige Aspekte zu konkretisieren. „Daran werden wir in den nächsten Wochen arbeiten“, so Bananyarli weiter. Bevor es zu einem Vertragsabschluss mit einem Investor kommt, müssen die Anleihegläubiger ihre Zustimmung erteilen. Details zu den Verhandlungen dürfe der Verwalter öffentlich nicht bekanntgeben, da die Parteien Vertraulichkeitserklärungen unterzeichnet haben. Bananyarli sagt: „In den vergangenen Wochen habe ich sehr gute Gespräche mit den interessierten Investoren geführt. Das ist eine gute Basis, um eine Investorenlösung zu realisieren.“

Eigentlich sollte bereits der zukünftige Investor ausgewählt werden

Im Vorfeld der Gläubigerversammlung war es zwischen den Beteiligten zum Streit gekommen. Eigentlich sollte bereits der zukünftige Investor ausgewählt werden. Jedoch wurde zu spät eingeladen, wie Rechtsanwälte bestätigten. Außerdem fordern maßgebliche Gläubigervertreter ein Baugutachten zur Beweissicherung. Zur Finanzierung des Projekts hatte die Gewa-Gesellschaft im Jahr 2014 eine Mittelstandsanleihe emittiert. 35 Millionen Euro flossen auf die Art in den Bau des Towers am Stadtrand.