Fellbach

Mehr Freiheit beim Verkauf

gewa_tower_0
107 Meter misst der Gewa-Tower in Fellbach. © Sarah Utz

Fellbach. Die Anleihegläubiger der Gewa überlassen ihrem gemeinsamen Vertreter die gewünschten Ermächtigungen. Die Verhandlungen mit Investoren für den Pleite-Tower sollen dadurch vereinfacht und beschleunigt werden.

Die jüngste Anleger-„Versammlung“ fand im schriftlichen Verfahren statt. Mit großer Mehrheit stimmten die Teilnehmenden für die Beschlussvorlage des gewählten Vertreters, Gustav Meyer zu Schwabedissen von den Düsseldorfer mzs-Rechtsanwälten. Alle Beschlüsse wurden mit mehr als 96 Prozent der abgegebenen Stimmen gefasst. 58 Prozent des Anlagevermögens waren an der Abstimmung beteiligt.

Im Vorfeld hatte Rechtsanwältin Julia Breier-Struß scharfe Kritik an der Vorgehensweise geübt. Es sei nicht einmal im Ansatz erkennbar, in welche Richtung die Reise gehe. Die Erteilung einer „Wildcard“ sei nicht im Sinne der Anleihegläubiger.

Anleihe bei 24 Prozent des Ursprungwertes

Es kam also anders: „Das Abstimmungsergebnis ist ein hoher Vertrauensbeweis“, kommentiert Gustav Meyer zu Schwabedissen. Er wolle sich „mit allen zu Gebote stehenden Mitteln für eine möglichst lukrative Verwertung der Immobilie einsetzen“. Durch die Ermächtigungen habe sich ein großer Handlungsspielraum geöffnet. Die Gläubiger seien nun „investorengerechter aufgestellt“. Unter anderem geht es wohl um die Option, dass die Gläubiger den Turm in eigener Regie fertigstellen lassen, die Wohnungen vermieten und sie dann sukzessive abzuverkaufen.

Dem Kurs der Anleihe bekam die schriftliche „Versammlung“ offenbar gut, er zeigt sich leicht verbessert bei 24 Prozent des Ursprungswerts. Mehrere „in der Branche bekannte Immobilienentwickler“ stünden für den Kauf des Gewa-Towers bereit, sagte Gustav Meyer zu Schwabedissen jüngst. Wenn das Hotel für etwa zehn Millionen Euro verkauft würde, könnten sich auch Anleger selbst Liquidität für den Weiterbau zu verschaffen. Die Gewa 5 to 1 GmbH & Co. KG, die Projektgesellschaft zum Bau des Gewa-Towers, musste Ende 2016 Insolvenz anmelden. Seither ist Ilkin Bananyarli von den Pluta Rechtsanwälten als vorläufiger Insolvenzverwalter tätig. Er und Gustav Meyer zu Schwabedissen arbeiten, wie beide immer wieder versichern, eng zusammen.