Fellbach

Noch kein Käufer für den Gewa-Tower

Noch kein Käufer für den Gewa-Tower_0
Die Wohnungen der Randbebauung sind schon bezogen, im Luxus-Hochhaus aber wohnen bisher nur die Turmfalken. © Habermann / ZVW

Fellbach. Anderthalb Jahre nachdem Baustopp hätte der Gewa-Tower diesen Monat endlich verkauft werden sollen. Daraus wird wohl nichts. Der Insolvenzverwalter und der Investor konnten sich noch nicht auf einen Kaufvertrag einigen. Jetzt soll Konkurrenz das Geschäft beleben – andere Interessenten dürfen wieder mitverhandeln.

Am Mittwoch ist die Frist für exklusive Verhandlungen mit dem interessierten Investor für den Gewa-Tower abgelaufen. Wieder einmal – zuvor war sie schon verlängert worden. Nun also hat der vorläufige Insolvenzverwalter Ilkin Bananyarli von der Pluta Rechtsanwalts GmbH entschieden, die Frist nicht ein weiteres Mal aufzuschieben. Eine Entscheidung, die in Abstimmung mit Rechtsanwalt Gustav Meyer zu Schwabedissen erfolgte, dem gemeinsamen Vertreter der Anleihegläubiger. Schon im Herbst war einem Investor eine Exklusivfrist eingeräumt worden. Nach monatelangen Verhandlungen sprang er kurz vor Ablauf ganz ab. Nun scheinen auch die Gespräche mit dem zweiten Favoriten zumindest zu haken.

Das Aus für den Investor zweiter Wahl bedeutet das noch nicht. Der vorläufige Insolvenzverwalter will die Verhandlungen mit dem Interessenten fortsetzen, allerdings nicht mehr exklusiv. Bananyarli wird nun auch Gespräche mit anderen Interessenten führen, die in den vergangenen Wochen und Monaten ebenfalls Interesse am Erwerb des Gewa-Towers signalisiert haben. Der bisherige Favorit bietet maximal 16, mindestens aber 12,4 Millionen Euro, abhängig von anfechtbaren, erfolgten Zahlungen.

"Es gibt Interesse von mehreren Investoren"

„Der Verkauf ist komplex und die Verhandlungen sind dementsprechend sehr zeitintensiv. In Abstimmung mit den Anleihegläubigern hatten wir daher exklusive Verhandlungen vereinbart. Wir setzen alles daran, den Gewa-Tower zu verkaufen. Wir werden zeitnah aber auch mit neuen Investoren sprechen, damit wir Handlungsalternativen haben“, sagt Rechtsanwalt Ilkin Bananyarli. In den vergangenen Wochen seien die Verhandlungen sehr konstruktiv verlaufen, allerdings kam bis dato kein Kaufvertrag zustande. Zu den Details der laufenden Verhandlungen darf der Verwalter keine Auskunft erteilen, da die Beteiligten Stillschweigen vereinbart haben. Namen von Investoren werden nicht genannt.

Anleger-Vertreter Gustav Meyer zu Schwabedissen glaubt an die Fertigstellung des Turms: „Wir werden in den nächsten Tagen die ersten Gespräche mit weiteren Interessenten führen. Es gibt Interesse von mehreren Investoren.“

Die Gewa 5 to 1 GmbH & Co. KG, die Projektgesellschaft zum Bau des Gewa-Towers, musste Ende 2016 Insolvenz anmelden. Seither ist Ilkin Bananyarli von der Pluta Rechtsanwalts GmbH als vorläufiger Insolvenzverwalter tätig. Ob in der Sache ein Anfangsverdacht auf Insolvenzverschleppung vorliegt, prüft immer noch die Staatsanwaltschaft Stuttgart. Eine Entscheidung liegt noch nicht vor. Die Gewa-Anleihe dümpelt derzeit bei einem Fünftel ihres ursprünglichen Werts.