Fellbach

So soll die neue Fassade des Schwabenlandtowers in Fellbach aussehen

SLT107 Schwabenlandtower
Muster der neuen Fassade am Fuß des Towers. © Gabriel Habermann

Wie berichtet, liefen in den vergangenen Tagen die letzten Feinabstimmungen der Stadt Fellbach und der Bauherrschaft des Schwabenlandtowers (ehemals Gewa-Tower) über die neue Fassade. Nun steht fest, wie Fenster und Fassade aussehen sollen. Ein fertiges Muster befindet sich auf der Baustelle. Die alten Fassaden-Elemente werden wieder vollständig entfernt. Sie blieben zuletzt nur erhalten, um den Bau zu schützen. Der Ausbau der alten und der Einbau der neuen Fassade sollen parallel ausgeführt werden. Voraussichtlich Mitte September wird ein neuer, 140 Meter hoher Baukran aufgestellt.

Gebaut wird nun nach dem Energiestandard KfW 55, die bisherige Fassade hätte diesem Anspruch genügt. Die Bauherrschaft, die in der Consus RE aufgegangene CG-Gruppe, hat sich nach eigenem Bekunden auf die Fahnen geschrieben, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Die „zweite Miete“ durch die Nebenkosten soll laut George Moutoulis, dem Leiter der Stuttgarter Niederlassung, wegen der angestrebten hohen Energieeffizienz des Gebäudes spürbar niedriger ausfallen als in anderen Wohnungen.

Sozusagen als Krönung der Klimaschutz-Anstrengungen bekommt der „SLT 107“ Windturbinen an der Dachkante - drei Test-Exemplare sind bereits installiert und erzielen offenbar gute Ergebnisse. Aktuell laufen im Tower vorbereitende Arbeiten für den Trockenbau. Statt in 66 werden die weitläufigen Etagen in 196 Wohnungen unterteilt. Was viele kaum noch für möglich hielten: Die Zeit der Stille auf der Tower- Baustelle neigt sich nach rund vier Jahren langsam dem Ende zu.