Fellbach

Verkauf ist geplatzt

gewa_tower_0
107 Meter misst der Gewa-Tower in Fellbach. © Sarah Utz

Fellbach.
Wieder schlechte Nachrichten vom Gewa-Tower: Der Verkauf, der nächste Woche in trockenen Tüchern sein sollte, ist geplatzt.

Eine schlüssige Erklärung gibt es derzeit nicht: „Wir waren uns in fast allen Punkten einig“, sagt der vorläufige Insolvenzverwalter, doch jetzt kam leider überraschend der Rückzug des Investors.“ Der Investor begründet laut Pressemitteilung seinen Schritt damit, dass er das Projekt nicht realisieren könne. Kaufmännische Erwägungen wären bei dieser Entscheidung nicht ausschlaggebend.

Insolvenzverwalter hat bereits weiteren Interessenten kontaktiert

Zuletzt hatte es zwei konkrete Angebote von Investoren für den Erwerb des Gewa-Towers gegeben. Derjenige, der jetzt ausgestiegen ist, war von allen Beteiligten favorisiert worden und hatt noch bis Monatsende exklusive Verhandlungsrechte.

Der vorläufige Insolvenzverwalter Ilkin Bananyarli will jetzt eine Lösung mit dem zweiten Investor, von dem ebenfalls ein konkretes Angebot vorliegt, vorantreiben. Das habe er in Abstimmung mit dem gemeinsamen Vertreter der Anleihegläubiger, dem Rechtsanwalt Gustav Meyer zu Schwabedissen, entschieden. Bananyarli habe bereits Kontakt mit dem Interessenten aufgenommen.

Außerdem liegen ihm weitere, jedoch weniger konkrete Interessentenanfragen vor.