Kaisersbach

Die Sommerrodelbahn in Kaisersbach ist auch im Herbst ein Hit

HitzeRodelbahn
Die Sommerrodelbahn in Kaisersbach. © Gaby Schneider (Archiv)

Wenn es heiß ist, gehen die Menschen zum Baden. Sind die Schlittenfahrer trotzdem zur Sommerrodelbahn gekommen?

Bei Hitze hat die Sommerrodelbahn zumindest einen klaren Vorteil: Jede rasante Talfahrt bringt kühlenden Fahrtwind. Doch die stehende Hitze lässt sich damit nicht ganz vertreiben.

Was dazu führte, dass Betreiber Uwe Brennenstuhl und sein Vater Werner Brennenstuhl an manchen Hitzetagen die Besucher quasi an einer Hand abzählen konnten. „Wir waren da und haben gewartet, ob jemand kommt oder nicht“, sagt Werner Brennenstuhl. Einen Tag, an dem sie vergeblich gewartet haben, hätten sie zwar nicht erlebt, wohl aber solche, an denen die Bahn stundenweise im Leerbetrieb stand.

Ihren Kassensturz hätten sie noch nicht gemacht, doch sein Eindruck sei, dass der Andrang mäßiger war als im Vorjahr, obwohl 2022 an mehr Tagen geöffnet war. Im „Großen und Ganzen“ seien sie aber zufrieden.

Was sie geschlaucht habe, sei die auffallend unregelmäßige Frequenz. „Die Tage waren extrem unterschiedlich, das gab es noch nie.“ An einem Sonntag hätten sie 20 Besucher gezählt, am folgenden Sonntag beim selben guten Wetter dann das Zehnfache. Bisweilen turbulent: Immer häufiger schneien unangemeldete Gruppen mit bis zu 50 Personen herein, Wartezeiten seien dann unumgänglich. „Wüssten wir, wie viele Leute kommen, könnten wir die Gruppen entzerren, indem wir bestimmte Zeitfenster zuweisen.“

Kindergeburtstage und mehr

Während der Sommerferien standen an einem Tag drei Kindergeburtstagsgesellschaften aus heiterem Himmel an der Kasse. Keine von ihnen angemeldet. „Dann haben sie sich gewundert, dass es nicht so läuft, wie sie sich das vorstellen“, berichtet Brennenstuhl. Da habe er um Verständnis bitten müssen: „Bitte geduldet euch eine Stunde und wartet, bis ihr fahren könnt“, habe er gesagt.

Die Unsitte, größere Gruppen nicht anzukündigen, habe mit Corona um sich gegriffen, früher seien die Besucherströme gleichmäßiger und besser einschätzbar gewesen. „Wir hatten vor Corona immer angemeldete Geburtstage.“ Warum das so ist, könne niemand sagen. An mangelnder Beliebtheit kann es nicht liegen: Besucher kommen wie eh und je, nehmen teilweise auch weite Strecken auf sich, um sich das Sommerrodelvergnügen auf der 650 Meter langen Edelstahlrinne zu genehmigen. Viele, die in Kindertagen schon da waren, erinnern sich und bringen ihre eigenen Kinder mit, teilweise komme schon die dritte Generation. Der Betrieb der Anlage, zu der im Winter der Skilift gehört, ist ganzjährig wetterabhängig. Aber nicht nur die Hitze, auch die steigenden Lebenshaltungskosten haben Fahrt rausgenommen. „Man merkt es daran, dass die Erwachsenen weniger fahren, die Kinder dürfen mehr, aus Geldgründen.“ So gilt auch für die vor der Tür stehende Wintersaison: „Wir leben mit dem, was täglich auf uns zukommt und müssen uns da drauf einstellen“, so Werner Brennenstuhl. Die zwei Skilifte sollen sich im kommenden Winter an Schneetagen jedenfalls drehen. An den Preisen wollen sie bis Ende des Jahres festhalten.

Für 2023 müssen sie vermutlich angepasst werden. „Wir werden wohl nicht drum herumkommen.“ Ihren Strom für den Betrieb der Rodelbahn und der Schlepplifte erzeugen Brennstuhls über das eigene Aggregat mit Diesel. Niemand wisse, was die nähere Zukunft mit sich bringt, der Spritpreis sei schon aufs Doppelte geklettert, so Brennenstuhl.

Auch was der Herbst und Winter an neuen Corona-Verordnungen mit sich bringe, könne niemand voraussagen. Seine Gemütslage? „Viele Probleme, die wir nicht abschätzen können. Jeden Tag nehmen, wie er kommt. Alles andere nützt nichts.“

Info

Die Sommerrodelbahn in Kaisersbach hat nach Ende der Sommerferien und bis zum Ende der Herbstferien an Wochenenden und an Feiertagen von 11 bis 17.30 Uhr geöffnet. An Werktagen auf Anfrage.

Wenn es heiß ist, gehen die Menschen zum Baden. Sind die Schlittenfahrer trotzdem zur Sommerrodelbahn gekommen?

Bei Hitze hat die Sommerrodelbahn zumindest einen klaren Vorteil: Jede rasante Talfahrt bringt kühlenden Fahrtwind. Doch die stehende Hitze lässt sich damit nicht ganz vertreiben.

Was dazu führte, dass Betreiber Uwe Brennenstuhl und sein Vater Werner Brennenstuhl an manchen Hitzetagen die Besucher quasi an einer Hand abzählen konnten. „Wir waren da und haben gewartet,

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper