Kaisersbach

Warum gibt Kaisersbach 98 000 Euro für einen Werkraum aus, wenn man in der Coronakrise sparen soll?

Kaisersbach Verwaltung
Matthias Klocke (ganz links am Tisch) berichtet als Kämmerer über die Finanzsituation in Kaisersbach. 98 000 Euro für einen Werkraum der Grundschule werden trotz der Coronakrise investiert. © Hinderberger

„Wir müssen einen Mittelweg finden, denn auf der einen Seite dürfen wir die Investitionen nicht komplett zurückfahren und auf der anderen Seite müssen wir einsparen, da das Ende der Coronakrise nicht abzusehen ist“, erklärt Matthias Klocke, Kämmerer der Gemeinde Kaisersbach.

Bürgermeisterin Katja Müller sagt: „Die Gewerbesteuereinnahmen gehen massiv zurück, dennoch werden wir die Auswirkungen der Coronakrise erst ab dem Jahr 2022 richtig spüren. Wir werden genau hinsehen müssen, wo

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich