Kernen

Am Bahnhof Rommelshausen herrscht seit Corona tote Hose: Der portugiesische Bistro-Besitzer Rico hat eine schwere Zeit

rico
Ricardo Mendes vor seinem kleinen Bistro am Bahnhof Rommelshausen. Es kommen viel weniger Gäste als vor der Coronakrise. © Sebastian Striebich

Ricos kleine Kneipe war auf einem guten Weg: Nach und nach hatte sich der Portugiese, der einst Rettungssanitäter beim Militär war, mit Speisen, Bier und Wein aus seiner Heimat einen festen Kundenstamm erarbeitet. Dann kam Corona, der 50-Jährige musste schließen. Im Juni ist er zurückgekehrt – doch es kommen noch immer so wenige Gäste, dass der Wirt mit seinen Einnahmen kaum die Miete zahlen kann. Deshalb hält der Familienvater jetzt nach einer Alternative Ausschau. Seine Kneipe einfach

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar